Aus aller Welt Ernährung Fertigfutter

Berechnung Calcium-/Phosphor-/Magnesiumverhältnis



Wenn man sich mit der gesunden Katzenernährung beschäftigt, stößt man immer wieder auf die Information, dass man sich das Calcium-Phosphorverhältnis des Fertigfutters ansehen und auch bei der Zubereitung von Rohfleischmahlzeiten auf ein ausgewogenes Verhältnis dieser beiden Stoffe achten soll. Auch das Magnesium-Phosphorverhältnis wird in diesem Zusammenhang immer wieder genannt.

Allerdings findet man dieses oft nicht in der Deklaration des Futtermittels, sondern nur die einzelnen Werte. Daher heute eine kleine Rechenanleitung dazu.

Berechnung Calcium-Phosphorverhältnis

Unser Fertigfutter enthält 0,3 % Calcium und 0,25 % Phosphor. Um das Calcium-Phosphorverhältnis auszurechnen, teilen wir einfach den ersten Wert durch den zweiten, Phosphor steht in unserer Rechnung hier für 1.

Sieht beim Calcium-Phosphorverhältnis dann folgendermaßen aus:

0,3:0,25 = 1,2.

Wir haben also ein Calcium-Phosphorverhältnis von 1,2:1. Im Idealfall liegt der Wert bei gesunden Katzen zwischen 1,1 – 1,3:1, der Wert hier ist also so in Ordnung.

Berechnung Magnesium-Phosphorverhältnis

Unser Futter enthält wieder die oben genannten 0,25 % Phosphor und dazu 0,02 % Magnesium. Auch hier teilen wir einfach wieder den ersten Wert durch den zweiten, wobei Phosphor für 1 steht.

Also:

0,02:0,25 = 0,08.

Als Idealwert nennt die Fachliteratur 0,06:1. 0,08 sind auch in Ordnung.

Umrechnung auf die Trockenmasse

Besonders bei kranken Katzen (z. B. CNI-Katzen) kann es notwendig sein, die Werte auf die Trockenmasse umzurechnen. Die Trockenmasse errechnet sich immer aus 100 % abzüglich der im Futter enthaltenen Feuchtigkeit. Bei unserem Beispielfutter wären das 81 %.

Wir rechnen also 100 % – 81 % = 19 % Trockenmasse.

Jetzt berechnen wir noch den Phosphorgehalt in der Trockenmasse. Dazu nehmen wir die genannten 0,25 % Phosphor, teilen sie durch die errechnete Trockenmasse und nehmen den Wert dann wieder mal 100.

Die Rechnung sieht dann aus, wie folgt:

0,25 : (100-81) x 100 = 1,34 % Phosphor in der Trockenmasse.

Viel Spaß beim Rechnen. 😉

(Visited 2.393 times, 3 visits today)

Also published on Medium.

  1. Vielleicht könnten Sie auch einige Futterhersteller nennen, bei denen diese Werte stimmen und die man ruhigen Gewissens für die Katzen kaufen kann? Eine wäre Auenland Konzept.
    Leonardos scheidet wohl aus: Calcium-Phosphor:1,33

  2. Hallo Susan,

    das Verhältnis 1,3:1 gilt als Idealwert. Jedoch ist das Calcium-Phosphorverhältnis auch bei den natürlichen Beutetieren der Katze z. B. abhängig vom Alter der gefangenen Beutetiere starken Schwankungen unterworfen. Je nach Quelle und Beutetier hat man da Verhältnisse von 0,9:1 bis 1,7:1. Wenn du für eine gesunde, erwachsene Katze vorwiegend Futtermittel wählst, bei denen sich der Ca/P-Verhältnis mehr oder weniger in der Mitte des genannten Bereichs befindet (teilweise muss man da explizit beim Hersteller nachfragen), passt das. Von dem her ist auch das Verhältnis von Leonardo mit den genannten 1,33 absolut in Ordnung. Wichtig sind neben dem Ca-P-Verhältnis ja auch noch viele weitere Komponenten, die ein gutes Futtermittel ausmachen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: