News Katzenschutz Tierschutz

Die Zahl der streunenden Katzen in Deutschland steigt…

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 49 Sekunden

Zahlreiche Menschen wissen zwar sehr gut Bescheid darüber, wie schlecht es um die Straßentiere in anderen Ländern bestellt ist, vergessen dabei jedoch häufig, dass auch hier in Deutschland die Anzahl an Straßenkatzen immer weiter zunimmt. 40 000 sollen es laut einem Spiegel-Artikel allein in Köln sein und bis zu 100.000 in Berlin. Und wer ist verantwortlich für das Dilemma. Mal wieder der Mensch…

Viele der Tiere wurden bereits vor einigen Generationen ausgesetzt, manche sind wohl auch davongelaufen oder gehören zu den so genannten „Bauernhofkatzen“, die für viele Menschen gleichbedeutend mit Parasiten und ansteckenden Krankheiten sind. Der Fairness halber sollte man aber deutlich machen, dass auch hier von Hof zu Hof große Unterschiede herrschen.

Nur, wie die Vermehrung der Katzen eindämmen und weiteres Elend verhindern? Österreich und die Schweiz, aber auch einige deutsche Städte haben es vorgemacht und eine Kastrationspflicht für Freigängerkatzen eingeführt. Auch in Baden-Württemberg steht ein landesweites Kastrationsgebot momentan zur Debatte.

Zuchttiere und Streuner, die auf Bauernhöfen mitgefüttert werden, unterliegen dieser Pflicht in Österreich nicht, wobei die wertvollen Rassetiere, mit denen gezüchtet wird, ohnehin nur selten Haus und/oder Freigehege verlassen dürfen.

Ob eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht Sinn macht? Für viele Katzenbesitzer, ganz gleich ob von Wohnungskatzen oder Freigängern, ist es ohnehin selbstverständlich, ihre Tiere bei Eintritt der Geschlechtsreife kastrieren zu lassen und so dafür zu sorgen, dass nicht noch mehr Katzen „produziert“ werden.

Leider gibt es jedoch auch Menschen, die unbedingt einmal Katzenbabys aufwachsen sehen möchten oder auch einfach gedankenlos mit dem Thema umgehen. Dass im Rahmen der Trächtigkeit und Geburt so einiges schief gehen kann und eigentlich schon genug große und kleine Katzen auf ein neues Zuhause warten, vergessen sie dabei nur zu gern.

Dieses Problem lässt sich durch eine Kastrationspflicht für Freigänger sicherlich nicht komplett umgehen, aber vielleicht doch ein wenig reduzieren, da Katze ja erst einmal einen Kater braucht, um Nachwuchs produzieren zu können. Ein weiterer Punkt, der in dem genannten Artikel angesprochen wird, ist es, Katzen den Freigang komplett zu verbieten, da diese eine Gefahr für Jungvögel darstellen würden und auch oft in Verkehrsunfälle verwickelt seien.

Andererseits stellt die „Außenwelt“ natürlich auch für die Miezen ein gewisses Risiko dar, wobei, wie ich finde, jeder selbst abwägen muss, ob Freigang unter den jeweils gegebenen Umständen möglich ist oder eben nicht, aber das ist wieder ein ganz anderes Thema.

Ich persönlich stehe der Einführung einer Kastrationspflicht für Freigänger grundsätzlich recht positiv gegenüber, wobei dies das Problem allein sicher nicht lösen wird.

Wie denkt ihr darüber?

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: