Tierschutz

Aktiver Tierschutz – Flugpate werden

Flugpate werden ist gar nicht schwer. Viele Tierschützer kümmern sich im Ausland um notleidende Tiere, darunter meist Hunde und Katzen und vermitteln diese nach Deutschland. Allerdings müssen diese Tiere natürlich auch nach Deutschland kommen, hier könnt ihr ganz unbürokratisch und ohne großen Aufwand helfen. Und zwar als Flugpate. Da Tiere nicht allein im Flugzeug reisen dürfen, brauchen sie immer einen menschlichen Begleiter, der ein Tier auf seinem Flugticket ins Heimatland mitnimmt. In der Regel darf pro Person ein Tier mitreisen, bei einigen Fluggesellschaften auch mehrere.

Flugpate werden – wie funktioniert das?

Wenn ihr euch dafür entscheidet, einer Katze oder einem Hund bei einem Start in einem neuen und hoffentlich besseren Leben zu helfen, könnt ihr euch entweder direkt bei einer Tierschutzorganisation in eurem Urlaubsziel oder bei einer zentralen Stelle, wie z. B. www.flugpate.com melden. Dies am besten vor Antritt eurer Urlaubsreise, wenn der Flug gebucht und der Termin für den Flug feststeht. Als Flugpate solltet ihr am Urlaubsort erreichbar sein und natürlich mit einer Airline fliegen, die auch Tiere transportiert. Eine Übersicht über tierfreundliche und weniger tierfreundliche Fluglinien findet ihr in dieser Auflistung der Airlines.

Flugpate werden – wie ist der Ablauf?

Wenn eine Katze oder ein Hund am Urlaubsziel bereit zur Reise nach Deutschland ist, wird sich die jeweilige Tierschutzorganisation mit euch in Verbindung setzen und den weiteren Ablauf klären. Wenn vor Abflug ins Urlaubsland schon klar ist, dass ihr ein Tier mit nach Hause bringt, könnt ihr den Ablauf erleichtern und dies schon einmal dem Reisebüro oder der jeweiligen Fluglinie mitteilen und einen Platz für die Transportbox reservieren.

In der Regel kümmern sich jedoch die Tierschützer vor Ort um die Anmeldung des Tieres bei der Fluggesellschaft und übernehmen auch die anfallenden Kosten. Die Helfer vor Ort bringen Hund oder Katze rechtzeitig am Abflugtag in einer geeigneten Transportbox zum Flughafen und checken mit dem Flugpaten und allen vorgeschriebenen Papieren ein und sorgt für die Verladung. Der Flugpate erhält den Impfpass und das Gesundheitszeugnis des Tieres und Informationen zum weiteren Ablauf am Heimflughafen, sollte dies nicht schon geschehen sein.

Ein Wiedersehen des Flugpaten mit „seinem“ Hund oder „seiner“ Katze erfolgt dann erst wieder in Deutschland. Dort holt der Flugpate die Transportbox samt Tier am Gepäckband oder Sondergepäckband ab und bringt sie mit dem normalen Gepäck nach draußen in die Flughafenhalle, wo bereits ein weiterer Tierschützer und/oder die neuen Besitzer auf den Hund oder die Katze warten. Der Flugpate hat also so gut wie keinen zusätzlichen Aufwand.

Flugpate werden – was kostet mich das?

Flugpate zu sein ist mit keinen Unkosten verbunden. Alle anfallenden Kosten werden vom jeweiligen Tierschutzverein etc. getragen, wobei sich die Tierschützer natürlich immer über Spenden freuen. Grundsätzlich hat der Flugpate jedoch keine zusätzlichen Kosten durch seine Tätigkeit.

Was ist, wenn das Tier keiner abholt?

Das kommt in der Regel nicht vor, da den Tierschützern ihre Schützlinge normalerweise am Herzen liegen und auch nicht unerhebliche Kosten mit der Vermittlung verbunden sind. Sollte wirklich einmal keiner auf das Tier warten, so habt ihr im Normalfall eine Notfallnummer bekommen, die ihr kontaktieren, und das weitere Vorgehen abstimmen könnt.

Und wie ist das mit dem Zoll?

Werden Tiere aus dem Ausland eingeführt, sind natürlich die geltenden Bestimmungen zu beachten. Das bedeutet z. B., dass Welpen unter 4 Monaten (3 Monaten + 21 Tagen) nicht nach Deutschland gebracht werden dürfen, wenn der Besitzer wechselt. D. h. diese Regelung gilt auch für Tierschützer, Tierschutzorganisationen usw. Auch müssen die Tiere z. B. bei Ausreise gechippt sein und eine gültige Tollwutimpfung besitzen.

Um all diese Dinge muss sich der Flugpate in der Regel nicht kümmern, da den Tierschützern natürlich daran gelegen ist, dass ihre Schützlinge reibungslos in Deutschland ankommen. Da der Flugpate rein rechtlich für Transport und Einfuhr verantwortlich ist, ist es aber natürlich sinnvoll, sich nur an seriöse Tierschutzorganisationen zu wenden. Auch sollte im Impfpass die Tierschutzorganisation oder der neue Eigentümer eingetragen werden und nicht der Flugpate.

Natürlich gibt es auch im Tierschutz schwarze Schafe und unseriöse Organisationen, die Tiere mit fehlerhaften Papieren nach Deutschland bringen wollen und bei denen auch sonst unter dem Deckmantel des Tierschutzes nicht alles so abläuft, wie man sich das wünscht. Daher gilt, wie immer im Leben, Augen auf, vorher gründlich informieren und auch die Dokumente der Tiere vorab (Impfpass etc.) prüfen. Seriöse Tierschutzorganisationen sind in der Regel bei der zuständigen Veterinärbehörde registriert und halten sich auch an die geltenden Bestimmungen, so dass alles reibungslos vonstatten geht.

Wo melden und Flugpate werden?

Als Flugpate melden könnt ihr euch unter:

http://www.flugpate.com
www.flugpaten.de
www.flugpaten.org

Oder auch direkt bei einer ausgewählten Organisation.

Ihr fliegt nicht, möchtet aber trotzdem helfen?

Auch innerhalb Deutschlands werden immer wieder Helfer für Fahrketten gesucht, um Tiere in ihr neues Zuhause oder in Pflegestellen zu bringen. So ergibt sich vielleicht auch bei innerdeutschen Reisen die Möglichkeit, den Tierschutz zu unterstützen.

(Bild: (c) Stray Cats von Bryan Gosline unter der CC.

(Visited 21 times, 1 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: