Leckereien & Co.

Lecker und gesund – Katzen verwöhnen ohne Reue

Wohl jeder Katzenhalter hat für die geliebten Stubentiger auch Leckerchen im Schrank. Häufig sind diese aber nicht wirklich gesund und je nachdem, in welchem Umfang sie gegeben werden, können sie auch dem kätzischen Organismus schaden.

Nun kommt ja häufig das Argument, dass wir ja auch Schokolade und andere ungesunde Sachen essen und daher auch die Katze ruhig sündigen darf. Dagegen gibt es grundsätzlich nichts zu sagen, jedoch ist es auch beim Menschen ein Unterschied, ob er jeden Abend eine Tafel Schokolade oder eine Tüte Chips konsumiert oder sich das nur hin und wieder gönnt. Genau so ist es bei der Katze auch.

Entsprechend ist es sinnvoll, auch bei den Katzensnacks zumindest hauptsächlich auf eine hochwertige Zusammensetzung zu achten und ungesunde, aber von den Katzen meist sehr geliebte, Produkte entweder ganz zu verbannen oder zumindest nur als sehr seltene „Sünde“ (z. B. zu Weihnachten 😉 ) zu kredenzen.

Woran erkenne ich gesunde Leckereien?

Bei Katzenleckerlis gilt im Endeffekt das Gleiche, wie bei Katzenfutter im Allgemeinen. Sie sollten hauptsächlich Fleisch enthalten, zucker- und getreidefrei sein und keine Farb-, Konservierungs-, Aroma-, Lockstoffe und ähnliches enthalten. Solche exotischen Zusätze wie Yucca, Aloe Vera etc. sind ebenfalls fehl am Platz. Im Idealfall werden die Inhaltsstoffe ganz genau angegeben und sind leicht verständlich. Finden sich Dinge in den Leckereien, die ihr nicht zuordnen könnt, ist es meist so, dass diese in einer gesunden Katzenleckerei eigentlich nichts zu suchen haben.

Welche Arten von Katzensnacks sind grundsätzlich empfehlenswert?

Die Katze ernährt sich, wie wir wissen, von Fleisch bzw. von ganzen Beutetieren. Entsprechend ist es die beste Wahl, auf Leckerlis zurückzugreifen, die aus diesen Bestandteilen bestehen.

Hier gibt es verschiedene Möglichkeiten, z. B.:

Trockenfleisch/Dörrfleisch

Trockenfleisch oder auch Dörrfleisch ist, wie der Name schon sagt, einfach getrocknetes Fleisch ohne irgendwelche Zusätze und wird von den Katzen in der Regel sehr gerne genommen.

Dörrfleisch für Katzen kann man entweder selbst herstellen (gesonderter Artikel dazu folgt) oder im Fachhandel erwerben. Dort findet ihr es meist beim Hundebedarf, man muss jedoch ein bisschen darauf achten, dass die Produkte entweder leicht zerteilt werden oder auch von der Katze im Ganzen bewältigt werden können.

Gefriergetrocknetes Fleisch

Bei gefriergetrocknetem Fleisch ist natürlich an erster Stelle Thrive zu nennen, das von sehr vielen Katzen geliebt wird. Es sind aber auch noch andere gefriergetrocknete Produkte auf dem Markt, z. B. von Cosma oder Beaphar. Von Cosma gibt es übrigens auch einen Adventskalender für Katzen*, wenn ihr eurer Katze eine ganz besondere Freude machen möchtet. 😉

Gefriergetrocknetes Fleisch ist im Endeffekt auch Trockenfleisch, nur dass die Gefriertrocknung als schonender im Vergleich zur Trocknung im Backofen oder Dörrautomaten gilt.

Hochwertiges Trockenfutter

Hochwertiges Trockenfutter, das die oben genannten Kriterien erfüllt, kann ebenfalls eine gute Leckerei für die Katze sein und hat den Vorteil, dass es in größeren Mengen und dadurch relativ günstig zu erwerben ist.

Im Mehrkatzenhaushalt oder auch für Clickertraining und Fummelbrett ist Trockenfutter als Leckerli gut geeignet.

Hochwertiges Trockenfutter gibt es beispielsweise von Power of Nature.

Rohes oder gekochtes Fleisch

Für Katzen, die ausschließlich mit Fertigfutter ernährt werden, aber gerne Fleisch fressen, kann hin und wieder ein Brocken Rindfleisch oder Hähnchen z. B. eine sehr geschätzte Leckerei sein. Roh gegeben ist Fleisch auch eine gute Möglichkeit, um Zahnstein vorzubeugen, da es die Kaumuskulatur trainiert und die Zähne reinigt. Eintagsküken oder im Allgemeinen ganze Beutetiere (Futtermäuse z. B.) sind hier ebenfalls gut geeignet, wenn die Katze sie annimmt und Mensch sich zur Fütterung überwinden kann. Diese stellen natürlich auch eine gute Leckerei für gebarfte Katzen dar. Auch hin und wieder eine Dose Tunfisch (im eigenen Saft) schadet nicht.

Und was ist mit Catsticks, Katzenpudding und Co.?

All diesen Leckereien ist gemein, dass die Katzen sie oft sehr lieben, aber auch, dass die Zusammensetzung in der Regel nicht unbedingt die Beste ist.

Hier gilt es abzuwägen, ob man auf solche Leckereien gänzlich verzichtet oder ob man der Katze hin und wieder einmal eine kleine Sünde zugesteht. Entscheidet man sich dafür, sollten diese ungesunden Leckereien jedoch auf jeden Fall die Ausnahme bleiben.

Mit welchen Leckereien verwöhnt ihr eure Katzen? Achtet ihr beim Kauf auf die Zusammensetzung?

(Bild: Please feed me! von mollystevens unter der CC).

*Partnerlink (ihr zahlt den gleichen Betrag, aber es gibt eine kleine Provision vom Anbieter für die Haustiger)

(Visited 150 times, 3 visits today)
  1. Bei uns gibt es Trockenfleisch (essen wir auch selbst gern ) und hin und wieder gefriergetrocknetes Fleisch ansonsten muss die Katzenmafia auf Leckerlies verzichten. Rohe Fleischbrocken gibt es ja sowieso schon in den BARF Mahlzeiten 😉 als ganz besonderes Leckerchen könnte ich noch aufführen dass es zu Geburtstagen/Weihnachten ganz frisches rohes Rinderherz vom Metzger als Komplettmahlzeit gibt (dass dieses manchmal sogar noch warm und blutig ist füge ich jetzt mal nur für die BARFer hinzu die Tiger stehen drauf *g*).

  2. Hier wird nur mit gefriergetrockneten Fleisch verwöhnt. Find die Röhrchen auch sehr praktisch. Thrive ist besonders beliebt als Highlight. Da die Stückchen bei Cosma kleiner ausfallen werden die zum Clickern verwendet.

  3. toller artikel. meine fahren auch ganz arg auf catsticks ab. gibt´s aber äußerst selten! getrocknete fleischbrocken sind gut. da ich eh barfe, gibts manchmal ein paar, wirklich nur ein paar (4-5) bre.kk.ies obendrauf. 🙂

  4. Rinderherz wird hier auch geliebt.

    Mit Trockenfleisch hat das Hexentier ein bisschen Probleme, seit ein paar Zähne fehlen, wird aber in schönen, kleinen Stücken auch gerne genommen.

    lg

    Anika

  5. Oh, noch mehr Thriveliebhaber.

    Aber so viel kleiner finde ich die Snackies gar nicht, kommt aber auch auf die Thrivesorte an, die Stücke mit Weißfisch waren bisher immer recht groß, Hühnchen eher weniger.

    lg

    Anika

  6. Vielen Dank für die Blumen. 🙂

    lg

    Anika

  7. Danke für den Artikel 😉
    du hattest mir ja davor schon ein paar Tipps zu diesem Thema gegeben.

    Also da ich Barfe bekommt unsere Lütte als Leckerli eine kleine Hand voll Trockenfutter von Orijen und jeden Tag einen getrockneten Hühnerhals in der Wohnung versteckt 😉
    Damit überbrücken wir die Zeit, in der wir nicht Zuhause sind.(Sie stellt sonst gerne Blödsinn an und irgendwie schafft sie es, die Schranktür aufzumachen und den Katzenfuttersack zu erobern 😉 )

    Hab mir grad die cosma snackies bestellt 😉 (bevor ich diesen Artikel gelesen habe) 😛

    LG Daniela

  8. Eine Anleitung für Dörrfleisch findet ihr auch hier 😉
    http://the3cats.wordpress.com/lijalu-leckerchen-selbstgemacht/
    LG Silke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: