Mensch & Katze

Mauri ist da

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 58 Sekunden

Wie ja die meisten von euch wissen, bestand das Bürokatzenpersonal der Haustiger-Redaktion seit Ende März nur noch aus zwei Katzendamen. Daran hätte sich wahrscheinlich in nächster Zeit auch nichts geändert. Geguckt habe ich zwar immer wieder mal so halbherzig, aber irgendwo habe ich mir gedacht „Wenn die Zeit gekommen ist und es so sein soll, dann findet dich schon wieder eine.“ Und so war es dann auch und so mehr oder weniger ein Déjà-vu. Wieder ein Findelkind, wieder eigentlich noch viel zu klein (5-6 Wochen alt zu dem Zeitpunkt), wohl schon mindestens eine Nacht allein, wirklich klapperdürr, viele Untermieter, bisschen Katzenschnupfen, keine selbstständige Futteraufnahme. Wer uns schon eine Weile verfolgt, weiß, das hatten wir alles schon und nicht nur einmal. Nur dieses Mal ist es ein Kater (und nicht dreifarbig 🙂 ).

Also (war abends) erstmal telefoniert, ordentliche Aufzuchtmilch organisiert (Fläschchen und was man sonst so braucht, haben wir ja da), Concealer zum Abdecken der zu erwartenden Augenringe besorgt und „auf in den Kampf“. So grob weiß man ja nach einigen Knilchen, was einen so erwartet, auch wenn dann doch irgendwie wieder alles ganz anders ist. Zu Anfang war es auch ein Kampf, aber mit dem Appetit kam dann auch mit jedem Tag mehr Leben zurück, wie sich das für ein Katzenkind gehört. Jetzt auch schon wieder ganz schön viele Tage hier, natürlich parallel tierärztlich behandelt worden und nach so einigen Tagen bzw. Nächten mit viel Päppeln, viel Zeit, Geduld und wenig Schlaf, hat sich die achtel Portion zu einem richtig schönen Katerchen gemausert.

Die Vergesellschaftung nach überstandener Quarantänezeit verlief problemlos. Die Hexe hat ihn sofort unter ihre Fittiche genommen und bringt ihm das 1×1 des guten Benehmens bei (behauptet sie, aber die hat auch die Emma erzogen 🙂 ). Das Emmchen war etwas skeptischer, (hatte mit Kitten jetzt auch noch nichts zu tun), aber auch da herrscht entspannte Stimmung (habe ich schon mal erwähnt, was für tolle Katzen ich habe?) und viel Action, so dass die Hexe nicht mehr ständig herhalten muss, damit sich das Emmchen austoben kann.

Einen Namen brauchte das Kerlchen natürlich auch. Eigentlich hätte er Maurizio heißen sollen, nach dem Kater aus dem „Wunschpunsch“ von Michael Ende, aber irgendwie ist es dann bei Mauri geblieben.

Nur lieb bisher (so im Vergleich zu seinen Vorgänger/innen 😉 ), absolut unkompliziert, vom ersten Tag an stubenrein, mittlerweile auch futterfest („aber wenn schon dann bitte richtiges Fleisch, diese komische Dosenpampe kannste selber fressen“) und im Büro eine Riesenhilfe. Ich kann jetzt mindestens 300 neue Tastenkürzel (kleine Pfoten passen aber auch so gut auf die Tasten), mein Schreibtisch ist tipptopp aufgeräumt (wen interessiert schon der Fußboden) und unter den Schreibtisch kriechen und Stifte einsammeln beugt garantiert Verspannungen vor.

Ach so, einen eigenen Twitter-Account hat unser Büropraktikant unter @KaterMauri natürlich auch.

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
  1. Schnurrbidu lieber Mauri,

    endlich ein Bube unter den Büromiezen 🙂
    Da hast du dir eine gute Familie ausgesucht und wir wünschen dir ganz viel Freude und Spaß 🙂
    Halte die Mädels mal ein wenig auf Trab *ghnihihi*

    Wir finden ja, dass du ein ganz schmucker Bube bist und deine Rallystreifen an deinen Katerbuxen sehen ja schon mal echt sportlich aus *festenick*

    Viele Nasenstumper
    Shadow, Ernie, Monti & Finn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: