Unter Katzenmusik versteht man landläufig ja nun nicht unbedingt etwas Positives, sondern oft eher eine Beleidigung für die Ohren. Ganz anders ist es bei Musik für Katzen, die auch therapeutisch eingesetzt wird und speziell in den USA allgemein für Haustiere immer populärer wird. CDs mit Musik für Katze, Hund, Kaninchen oder Vogel können aber auch im deutschsprachigen Raum erworben werden. Auch bei Kühen und Hühnern soll Musik im Stall positiven Einfluss haben.

Wirkung von Musik auf Katzen

Die Wirkung von Musik auf Katzen wurde von einem verhaltensbiologischen Team unter der Leitung von Professor Dr. Bubna-Littitz untersucht. Dazu wurden in ein ruhiges Katzengehege mit 21 Bewohnern des Tierschutzhauses Wien Lautsprecher gestellt über die regelmäßig Musik in gleichbleibender Zimmerlautstärke abgespielt wurde. Die Musik lief dabei über zehn Stunden am Tag von 8 bis 18 Uhr. Es wurde stets zwei Stunden Musik abgespielt und dann wieder zwei Stunden auf Musik verzichtet.

Bei den Katzen im Tierschutzhaus handelte es sich um männliche, weibliche, kastrierte und unkastrierte Tiere. Hier könnt ihr euch die Ergebnisse der Studie genauer ansehen.

Gleichzeitig wurde Musik speziell für Katzen komponiert, bei der der Komponist auf bestimmte Rhythmen, Frequenzen und Geschwindigkeit achten musste. Diese wurde bereits während ihrer Entwicklung den Testkatzen vorgespielt und die Reaktion darauf von den Wissenschaftlern bewertet. War die Musik für die Tiere angenehm, suchten sie die unmittelbare Nähe der Lautsprecher. Die Katzen bevorzugten während der Studie Musik mit Ruhefrequenzen und veränderten ihren Umgang zueinander, die Neigung zu aggressivem Verhalten nahm ab.

Weitere Studien

Eine vielzitierte Studie zur Wirkung von Musik auf Hunde stammt von der Queen’s University in Belfast. Die dort von Dr. Debra Wells in einem Tierheim durchgeführte Studie ergab, dass klassische Musik einen sehr beruhigenden Effekt auf die dort lebenden Hunde hatte.1

Wann kann Musik bei Katzen sinnvoll eingesetzt werden?

Sanfte, klassische Musik mit angenehmen, naturnahen Frequenzen/Geräuschen kann Tiere körperlich und seelisch beeinflussen und eine beruhigende Wirkung haben. Empfohlen wird sie bei Unruhe, Unsauberkeit, für kranke und genesende Katzen, bei Stress, zur Verbesserung der Mensch-Katzen-Beziehung und zur Ablenkung bei furchterregenden Geräuschen, wie Silvesterböllern oder Gewitter. Allerdings reagieren nicht alle Katzen auf Musik.

Welche Musik eignet sich für Katzen?

Neben klassischer Musik werden gerne Harfenmelodien oder Meditationsmusik mit Naturklängen für die Samtpfoten empfohlen. Bei klassischer Musik sind es meiner Erfahrung nach auch eher die sanften Klänge, die als angenehm empfunden werden. Natürlich könnt ihr auch die Kompositionen ausprobieren, die speziell für Katzen kreiert wurden.

Klingt dann zum Beispiel so:

Der Favorit meiner Haustiger ist derzeit „Poem“ von Yiruma, übrigens auch eines meiner Lieblingslieder. Was im Übrigen ebenfalls wichtig ist, die Musik für die Katze sollte auch dem Menschen gefallen.

Bei der Lautstärke der Musik gilt grundsätzlich weniger ist mehr, Katzen haben ein empfindlicheres Gehör als wir Menschen.

Wie reagieren eure Katzen auf Musik?

(Bild: © Tiere Schlagen Spielen Katze / pixabay.com)

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
Referenzen:
  1. Wells, D. L., et al. “The Influence of Audio Stimulation on the Behaviour of Dogs Housed in a Rescue Shelter.” Animal Welfare 11 (2002), 385-393). []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: