Leckereien & Co.

Nahrungsergänzung im Haustiger-Test: Multi-Vitamin Paste von Gimpet

Bereits vor einigen Wochen wurden wir angeschrieben und gefragt, ob wir nicht die Gimcat-Funktionspasten testen möchten. Davon gibt es verschiedene, die sich auf den ersten Blick durchaus beeindruckend anhören. Von L-Carnitin und Präbiotika über Taurin und Multivitamin bis hin zur Beauty-Paste ist da einiges dabei. Wir haben zum Testen die Multi-Vitamin-Paste bekommen, die wir uns auch ein wenig genauer angesehen haben. Pasten stehen bei uns normalerweise überhaupt nicht auf dem Speiseplan, weil die Dosi die nicht wirklich toll findet.

Damit wird geworben

Mit 12 lebenswichtigen Vitaminen sollen die natürlichen, körpereigenen Abwehrkräfte und das Wohlbefinden der Katze gesteigert werden. Wertvolle Aufbau- und Ballaststoffe sollen die Entwicklung fördern und für schöne Haut und schönes Fell sorgen. Besonders empfehlenswert sei das Ergänzungsfuttermittel ohne Zuckerzusatz für Zucht- und Ausstellungskatzen.

Zusammensetzung und Fütterungsempfehlung

Die Zusammensetzung der Paste besteht aus pflanzlichen Nebenerzeugnissen, Ölen und Fetten sowie Hefen. Außerdem sind besagte 12 Vitamine sowie Taurin zugesetzt. So auf den ersten Blick also kaum etwas, das wir in der Ernährung eines Fleischfressers suchen würden und auch eine Deklaration, die viele Fragen offen und uns doch schon sehr skeptisch werden lässt. Fütterungsempfehlung ist ein Streifen mit einer Länge von 5 Zentimetern am Tag, also umgerechnet etwa 2,5 Gramm. Eine Tube dürfte also etwa 40 Tage ausreichen. Außerdem ist auf der Verpackung noch klein erwähnt, dass die Fütterungsmenge 10 % der Tagesration nicht überschreiten darf, da der Anteil an Vitamin D3 höher wäre, als in Alleinfuttermitteln.

Menge der enthaltenen Vitamine

Wir unterscheiden bei den Vitaminen fettlösliche und wasserlösliche Vitamine. Speziell Vitamin A und Vitamin D3 können bei zu hoher Gabe über einen längeren Zeitraum schwere gesundheitliche Schäden nach sich ziehen. An Vitamin A hätten wir bei 100.000 IE auf 1000 g Paste und einer angenommenen Verteilung auf 40 Tage eine zusätzliche Menge von 250 IE in der Nahrung, bei Vitamin D3 wären es 25 IE. Wenn wir diese Zahlen nun mit den Bedarfswerten nach NRC, FEDIAF und AAFCO für eine normalgewichtige Katze mit 5 kg vergleichen, sehen wir, dass wir allein mit der angegebenen Pastenmenge den Mindesttagesbedarf unserer Katzen an diesen beiden Vitaminen erreichen können.

Wir können aber davon ausgehen, dass dieser in einem Alleinfuttermittel erfüllt ist und eine zusätzliche Gabe von Vitaminpräparaten nicht notwendig ist. Jedoch handelt es sich bei den Bedarfswerte genannter Institutionen um Mindestwerte und es gibt einen gewissen Toleranzbereich (bei Vitamin A einen recht großen), bis toxische Mengen erreicht werden.

Es lohnt sich aber in jedem Fall, wenn man diese Paste trotz der zweifelhaften Zusammensetzung geben möchte, die Inhaltsstoffe des gereichten Futters unter die Lupe zu nehmen. Mehr als die angegebene Fütterungsempfehlung (5 cm) würden wir nicht geben.

Konsistenz

Wie zu vermuten war, eine Paste, die relativ leicht aus der Tube kommt, weshalb man für die Dosierung vielleicht ein wenig Gefühl brauchen könnte.

Akzeptanz

Akzeptanz ist toll, da gibt es gar nichts.

Fazit

Wie auch alle anderen Pasten, die uns bisher so untergekommen sind, wird es auch die Multi-Vitamin-Paste von Gimpet nicht in unser Einkaufskörbchen schaffen. Wofür sich Paste unserer Meinung nach ganz gut eignet, ist, als vorübergehende „Bestechungsmaßnahme“ zum Unterschmuggeln von Medikamenten oder auch zur Futterumstellung. Wichtig ist, dass man nicht vergisst, dass eben auch fettlösliche Vitamine enthalten sind, bei denen ein Zuviel schädlich sein kann und man deshalb – wenn man ein solches Produkt geben möchte – bei der Dosierung ein wenig Vorsicht walten lässt.

(Visited 648 times, 7 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: