Aus aller Welt

Schwimmstunden als Therapie für gelähmte Katzen?

Kater Mog wurde im Februar von einem Auto angefahren und erlitt dadurch Nervenschäden, die seine Vorderbeine lähmen.

Nun wird eine „Hydro-Therapie“ eingesetzt, um den Zustand des Katers zu verbessern. Mit Erfolg, wenn man der Besitzerin des Katers Glauben schenken mag.

Was haltet ihr davon? Wirklich begeistert vom nassen Element scheint Mog ja nicht zu sein…

(Visited 110 times, 1 visits today)
  1. Schlecht finde ich solch einen Therapie nicht. Voraussetzung dafür, dass es das Tier freiwillig macht. 😉 Kann mir schon vorstellen, dass es unterstützend ist 🙂

    Bei Mog habe ich auch den Eindruck, dass er davon nichts hält. Er sucht immer wieder das Beckenrand.

    LG
    Marlene

  2. Werbejunkie

    So wirklich begeistert scheint er ja nicht zu sein… der arme Kerl… aber was mich wundert ist, dass die Dame das überhaupt überlebt
    Ich habe meine beiden wegen der Hitze in unserer DG Wohnung auch in die Badewanne gestellt. Nur ganz wenig Wasser rein, so dass nur die Pfötchen mit Wasser bedeckt waren. Das ging ganz gut, ein Mäuschen zur spielerischen Unterstützung und dann mit der nassen Hand das Fell abgerieben.

  3. Ups, bei meiner Vorrednerin Mrs.Murphy passt der Gravatar zur Werbebotschaft… :mrgreen:
    Ich könnte mir denken, dass das Schwimmen die Muskulatur wieder aufbaut, die Nerven stimuliert und Verkrampfungen löst. Da Mog nicht in totale Panik verfällt und im Anschluss auf Frauchens Schoss wieder ganz entspannt wirkt, halte ich so einen Therapieversuch für legitim – ich würde es in so einer Situation auch ausprobieren.

    LG Christina

  4. Ist schon geflogen, hin und wieder rutscht einmal einer durch.

    Ich denke auch, man muss grundsätzlich abwägen, was noch zumutbar ist und wie groß die Erfolgschancen sind. Zum Tierarzt gehen ja auch die wenigsten Katzen gerne und trotzdem kämen die meisten wohl nicht auf die Idee, den nicht mehr aufzusuchen, wenn Katze krank ist (Ausnahmen gibt es wohl. )

    lg

    Anika

  5. Auch wenn Mog nicht gerade begeistert scheint, so denke ich schon, dass ihm diese Therapie gut tun wird. Unterwassertherapie funktioniert bei solchen Verletzungen sehr häufig und die Muskulatur wird dadurch gestärkt.
    Außerdem scheint er sich danach ja schnell wieder zu beruhigen (bei der Dosine im Arm ).
    Liebe Grüße,
    Sylvia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: