Haltung und Erziehung Katzenhaltung

Neue Studie zu Interaktionen zwischen Katze und Mensch und Katzen untereinander

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 5 Sekunden

Eine neue Studie eines internationalen Teams von Tierverhaltensexperten der Universität Lincoln, UK, der Universität Sao Paulo, Brasilien, und der Veterinärmedizinischen Universität, Österreich, beschäftigte sich mit dem Stresspegel von Katzen, die allein, in Paaren oder in Gruppen von drei oder vier Katzen in einem einzigen Haushalt leben. Dabei wurde die Konzentration an Stresshormonen während vier unterschiedlichen Anlässen bewertet. Ziel der Studie war es, herauszufinden, wie Katzen damit zurechtkommen, mit Menschen und anderen Katzen in einem Haushalt zu leben.

Obwohl viele Menschen Katzen nach wie vor für Einzelgänger halten, ergab die gemeinsame Forschung, dass Katzen glücklich in Gruppen zusammenleben können und die Anzahl der Katzen dabei nicht zwangsläufig ein Problem darstellt. Die Forscher fanden außerdem heraus, dass jüngere Katzen (unter zwei Jahren), die allein lebten, stärker gestresst waren, als solche, die in größeren Gruppen lebten.

Dieses Ergebnis war für Professor Daniel Mills, Professor für Tierverhaltensmedizin an der Universität Lincoln, laut eigener Aussage sehr überraschend. Obwohl Katzen in freier Wildbahn typischerweise allein leben, war schon seit einiger Zeit bekannt, dass Katzen zusammenkommen, wenn an einem einzigen Ort Ressourcen konzentriert zur Verfügung stehen, wie etwa an Futterplätzen für Streuner. Es war jedoch noch nicht klar, ob dies nur aus der Not heraus geschieht und für die Katzen dennoch eine stressige Situation darstellt.

Es war außerdem bereits bekannt, dass viele Menschen Katzengruppen in ihrem Heim halten und obwohl die Katzen glücklich zu sein scheinen, argumentierten manche, dass dies unnatürlich sei und dem Wohlergehen der Tiere entgegenstünde. Die Studie zeigt, dass dies nicht zwangsläufig der Fall sein muss. Auch wenn Katzen nicht die besten Freunde seien, wären sie in der Lage sich so zu organisieren, dass sie einander aus dem Weg gehen könnten, ohne dass es zu einem Anstieg des Stresspegels käme. Es sei jedoch wichtig, dass alle Individuen eine gewisse Kontrolle über ihr Umfeld hätten. So sollten die Einzeltiere im Mehrkatzenhaushalt die Möglichkeit haben, ihre eigenen Bereiche mit anderen Katzen zu teilen oder eben nicht, z. B. was den Futterplatz, die Wasserstelle und die Toilette angeht.

Ganz interessant ist auch, dass diejenigen Katzen unter größerem Stress standen, die sich von ihren Besitzern nur ungern streicheln ließen, dies aber tolerierten, als Katzen, die dies ablehnten oder genossen. Professor Mills vermutet, dass Katzen, die es ablehnen, sich streicheln lassen, dies wahrscheinlich umgehen können, wenn sie mit einer anderen Katze zusammenleben, die es toleriert oder genießt und so vermeiden, gestresst zu werden.

Die Ergebnisse der Studie wurden im „Journal of Physiology and Behaviour“ veröffentlicht und im September 2013 in Portugal einem internationalen Publikum vorgestellt.

Quelle: „Stroking could stress out your cat“ (University of Lincoln)

Nachtrag: Die oben genannte Studie erreichte relativ große mediale Aufmerksamkeit, da sie von verschiedenen Medien falsch interpretiert wurde und unter dem Titel „Katzen hassen streicheln“ für große Aufregung sorgte. Eine Richtigstellung mit weiteren Infos findet ihr auf den Seiten der Veterinärmedizinischen Universität Wien: Studie fehlinterpretiert – Verunsicherte Katzenhalter dürfen ihre Vierbeiner beruhigt weiter streicheln

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: