Wissenschaft

Studie: Katzen bevorzugen „S“-förmige Kratzgelegenheiten

Das Verhalten von Tieren zu untersuchen, die so unabhängig und unberechenbar sind, wie Katzen, ist gar nicht so einfach. Und schon seit vielen Jahren versuchen Forscher herauszufinden, was Katzen wollen, wann sie es wollen und wie sie es wollen. Dazu gehört auch das Kratzverhalten, dem sich nun vor kurzem John McGlone, Professor am Texas Tech University College of Agricultural Sciences & Natural Ressources, widmete. Er untersuchte, welche Kratzgelegenheiten Katzen bevorzugen und wie man Katzen dazu bringen kann, vermehrt an dem für sie bestimmten Produkt zu kratzen und Teppiche, Gardinen und Möbel in Ruhe zu lassen. Dabei wurde mit Kitten gearbeitet, da sie durch ihre natürliche Verspielheit als besser geeignet erschienen.

© xandra71 / pixabay.com

Ein „S“ aus Pappe als bevorzugte Kratzgelegenheit

Zunächst galt es herauszufinden, welche Kratzgelegenheiten von den Kitten grundsätzlich bevorzugt wurden. Dazu wurden so viele unterschiedliche Varianten wie möglich getestet, solche, wie sie im Handel erhältlich sind, aber auch selbstgebaute Module aus Pappkarton, Teppich und Luftpolsterfolie. Diese wurden in einer kontrollierten Umgebung platziert und die Kitten beobachtet. Es stellte sich heraus, dass eine Kratzmöglichkeit aus Pappkarton in Form eines „S“ den größten Anklang bei den Katzenkindern fand.

Katzenhaare sorgten für die größte Anziehungskraft

In einem zweiten Schritt stellten sich die Forscher dann der Frage, wodurch Katzen länger an einem bestimmten Produkt kratzen. Um diese zu beantworten wurden die Kitten wiederum jeweils einzeln in eine kontrollierte Umgebung gebracht, die wie ein Wohnzimmer gestaltet war. Es gab dort eine Couch, Vorhänge, Teppich, das im ersten Schritt bestimmten „S“-förmige Kratzprodukt und einen Menschen, der die Aktivität des jeweiligen Katzenkindes aufzeichnete und es wenn nötig zur Kratzgelegenheit zurückführte. Dabei stellte sich heraus, dass die Katzenkinder einem älteren Kratzmodul gegenüber einer neuen den Vorzug gaben. Danach wurden verschiedene Produkte auf die Kratzgelegenheiten aufgebracht, um zu untersuchen, ob diese die Zeit, die die Kitten an dieser verbringen, verlängern können. Es wurden dabei entweder Haare einer erwachsenen Katze, gemahlene Katzenminze oder Katzenminze-Öl aufgebracht.

Und es waren die Katzenhaare, die gefolgt vom Katzenminze-Öl, den größten Effekt hatten. Dabei scheinen Duftstoffe, so genannte Pheromone, eine Rolle zu spielen, wie wir sie z. B. auch am Katzenhaar finden. Pheromone sind chemische Stoffe, die von Tieren ausgeschieden oder abgesondert werden, um bei Angehörigen derselben Spezies eine bestimmte soziale Reaktion auszulösen. Wie lange ein Kitten Krallenpflege betrieb, hing nach Beobachtung der Experten auch davon ab, wie lange sich der Vorgänger am Kratzprodukt damit beschäftigte. So wurde beobachtet, dass der Zeitraum von Katze zu Katze immer länger wurde.
In einem nächsten Schritt soll nun genau bestimmt werden, welche Pheromone hier Einfluss haben. Es sollen die beteiligten Moleküle identifiziert werden und irgendwann können diese Pheromone vielleicht gezielt dazu genutzt werden, Katzen für die richtigen Kratzgelegenheiten zu begeistern. Vorgestellt wurden die Ergebnisse der Untersuchung beim 2015 Joint Annual Meeting (JAM) of the American Dairy Science Association (ADSA) und der American Society of Animal Science (ASAS) in Orlando, Florida.

Weitere Informationen: Cat Pheromones May Cause Increased Scratching, Focus on Scratching Devices

(Visited 117 times, 1 visits today)
  1. Pingback: 5 Gründe, warum Katzen an Tapeten kratzen und Lösungen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: