Allgemeine Infos Zucht

Teilnehmer gesucht: Studie zur Taubheit bei weißen Katzen

Wie viele wissen, sind komplett weiße Katzen bzw. Katzen mit einem Weißgenanteil leider relativ oft taub. Sehr häufig tritt die Taubheit in Verbindung mit blauen Augen auf. Bei dieser Behinderung handelt es sich um eine sensoneurale Taubheit, die angeboren und auch vererbbar ist. Verantwortlich dafür ist eine Verkümmerung der Stria vascularis, einem streifenförmigen Organ, das im Innenohr angesiedelt ist und die Endolymphe produziert. Diese ist wiederum für die Funktion des Hörorgans notwendig. Das jetzt nur ganz grob zusammengefasst, weitaus genauere Informationen findet ihr auf den Seiten der LMU. Teilweise sind beide Ohren betroffen, teilweise auch nur eines.

Im Rahmen einer Studie der Kleintierklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München und der UC Davis hofft man nun, einen genetischen Marker für die Taubheit weißer Katzen zu finden. So soll unter anderem die tierschutzgerechte Zucht weißer Katzen erleichtert werden. In diesem Zusammenhang bietet die LMU eine Untersuchung des Hörvermögens mithilfe des audiometrischen BAER-Tests an und untersucht den gesamten Wurf plus Elterntiere zu besonderen Konditionen. Zusätzlich zum Hörtest werden eine Blut- und eine Tupferprobe genommen. Die Studie wird in Zusammenarbeit mit Dr. L. Lyons, Genetikerin und Forscherin auf dem Gebiet der Farbvererbung bei Katzen durchgeführt.

Weitere Informationen zur Studie und Kontakt:

  • Taubheit bei Katzen (LMU München)
  • Weiterführende Informationen zur Taubheit bei weißen Katzen

  • Congenital sensorineural deafness in client-owned pure-breed white cats (Dejan Cvejić)
  • (Visited 60 times, 1 visits today)
    1. Hallo.
      Ich züchte seit einiger Zeit weiße Katzen mit blauen Augen.Bis jetzt hatte ich noch kein einziges taubes Tier in meiner Zucht.An der Studie würde ich sehr gerne teilnehmen.
      Viele Grüße Frau Jung

    2. Hallo Anika,
      wir haben da beides erfahren. Unsere leider verstorbener Kater Murmel war taub – er hatte aber ein grünes und ein blaues Auge. Wenn man was von ihm wollte musste man ihn immer angucken, aber die Kommunikation hat trotzdem prima geklappt. Und überhören konnte man ihn nicht, der stampfte immer durch die Buden – nix mit Samtpfote 😀
      Unser Engel dagegen kann hören, obwohl er beidseitig blaue Augen hat. Seine Mutter war auch weiß und beiseitig blauäugig, die konnte auch hören 😀
      So ne Studie ist schon interessant, mitmachen würden wir da nicht, aber hoffentlich bringen uns die Ergebnisse auch weiter.
      Liebe Grüße
      Anja

    3. Hallo Frau Jung,

      das freut mich. Dann bitte einfach mal bei einer der beiden Ärztinnen hier melden: http://www.med.vetmed.uni-muenchen.de/forschung/stud_neuro/taubheit/index.html?

      lg

      Anika

    4. Hallo Anja,

      ich bin immer wahnsinnig beeindruckt, wie viel Katzen kompensieren können. Auch bei blinden Katzen zum Beispiel. Aber umso besser, wenn alle Sinne funktionieren.

      lg

      Anika

    5. Unser Engel dagegen kann hören

      Ja, ne, is klar…. 🙄

      :mrgreen:
      Lucy

    6. Alte Lucy-Stänkerliese, eh na klar kann ich hören 😀 Ich habe aber den Vorteil vortäuschen zu können, wenn ich hören soll, aber nicht will 😛
      Schnurrer Engel

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    %d Bloggern gefällt das: