Aus aller Welt

Blogwichteln: Katzen und Intelligenz

Ich bin ja begeisterte Netzwerkerin und das überaus gerne im weltallerbesten Netzwerk für die schreibende Zunft, dem Texttreff.

Dieser hat in diesem Jahr ein Blogwichteln ins Leben gerufen, weshalb wir uns über folgenden Beitrag von Manon Garcia freuen dürfen, die uns eine ganz andere Sichtweise auf unsere Katzen schenkt.

[Gastbeitrag] Bei der Blogwichtel-Aktion des texttreffs wurde ich diesem Katzenblog zugelost und überlege nun, worüber ich schreiben könnte. Hier in diesem Blog handelt alles von Katzen und ich komme von einem Hochbegabungsblog. Also ist die Frage, wie verknüpfe ich die Themen Katzen und Hochbegabung. Es liegt nahe, dass ich die Intelligenz von Katzen hinterfrage, oder sollte ich lieber die der Katzenbesitzer thematisieren? Nein, ich belasse es bei den Katzen, sollten die mich anschließend links liegen lassen, könnte ich damit besser umgehen.

Sind Katzen intelligent? Gibt es Unterschiede bei Katzen, also gibt es auch minderbegabte und hochbegabte Katzen? Wie gehen die Katzen mit diesen Unterschieden – so sie denn vorhanden sind – um? Wie ich finde, sehr interessante Fragen, die es sich lohnt, in einer Forschung auf dem Grund zu gehen. Ich kenne keine diesbezüglichen Forschungen, weshalb ich stellvertretend meine Meinung kundtue.

Betrachte ich die Tatsache, dass es Katzen innerhalb kürzester Zeit schaffen, ihre menschlichen Mitbewohner zu ihren Bediensteten umzufunktionieren, müssen Katzen sehr intelligent sein. Zumal es meist ohne Gewalt vonstattengeht. Nur manchmal müssen die Krallen herhalten, um das Gewünschte nachdrücklich zu untermauern.

Auch am Humor erkenne ich die Intelligenz. Dass Menschen über diesen nicht lachen können, steht auf einem anderen Blatt. Aber an nackten Beinen hochzuklettern, meist bist ganz nach oben auf die Schulter, wo es dann so wackelig wird, dass die Katze sich des Öfteren festkrallen muss, um nicht runterspringen zu müssen, ist ein absolutes Highlight im Katzenleben.

Oder das Spielchen mit der geschlossenen Tür. Sie motzen so lange, bis sich die Tür von Menschenhand öffnet. Sollte der Mensch glauben, dass die Katze den Raum verlassen wollte, irrt er. Oder – ach ja – das Spiel mit den Zehen! Der absolute Lieblingswitz der Katzen, von dem sie nie genug bekommen. Menschliche Zehen jagen, sobald diese unter der Bettdecke hervorlugen.

Die Kreativität zeugt ebenso von Intelligenz. Katzen lieben es, wenn es unorthodox aussieht. Es sollte nicht zu einheitlich, zu gerade, zu schön aussehen, denn dann kommen die Krallen ins Spiel und kreieren schicke Muster auf die Tapete. Meist zum Boden hin wilder und nach oben auslaufend. Oder sie lockern die Blumenerde auf und verteilen sie geschmackvoll um den Topf.

Die Konsequenz, mit der Katzen ihre Forderungen durchsetzen, zeugt auch von Intelligenz. Katzen beanspruchen das letzte Wort und sollte ihnen das verwehrt bleiben, können sie sehr impulsiv und aggressiv reagieren. Da legen sie das Geschäft gerne auf den Bettvorleger ab oder verteilen den Urin in der Wohnung.
Hierzu zähle ich auch die Liebe zum Essen. Sie zelebrieren das Essen und legen viel Wert auf die Qualität und Vielfalt. Es darf nicht zu billig, nicht zu trocken, nicht zu fad sein. Für die Durchsetzung drohen sie mit mehrtägigem Hungerstreik. Aber so lange muss die Katze selten warten, denn die menschlichen Bewohner halten dieses „Leiden“ ihrer Katzen nicht lange aus. Das schlechte Gewissen unterstützt die Katze mit leidendem Blick und herzzerreißendem Mauzen.

Ich komme zu dem Schluss: Katzen sind intelligent und es gibt keine minderbegabten Katzen. Oder kennen Sie Katzen, die die oben beschriebenen Punkte nicht durchsetzen? Ergo, sind alle Katzen intelligent. Aber sind sie auch hochbegabt? Das wiederum verneine ich aus den oben genannten Punkten. Allerdings verrate ich nicht, welche Tierart ich als hochbegabt bezeichne, da ich hier sonst gesteinigt und geteert werde, und verweise lediglich auf meinen Ratgeber für erwachsene Hochbegabte: Sind Sie noch Katze oder schon Hund? Hochbegabung nach dem Testergebnis.

Manon García
Autorin, Coach und Trainerin
www.katze-oder-hund.manongarcia.de

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Nur technisch notwendige Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie einen unserer Texte nutzen wollen, kontaktieren Sie uns unter redaktion@haustiger.info.