Alle Artikel in: Katzenhaltung

Katzenklo, Fressnapf, Wasserstellen, Katzenerziehung, gerade als Anfänger tun sich in der Katzenhaltung oft Fragen auf. In dieser Kategorie findet ihr alles rund um Katzenhaltung und Erziehung in Einklang mit den artspezifischen Bedürfnissen der Katze.

Katzenbrunnen im Haustiger-Test: Cat-H2O

Eine ausreichende Flüssigkeitsversorgung ist bei Katzen sehr wichtig. Jedoch sind Katzen gemeinhin nicht die größten Trinker. Um dennoch Wasser in die Katze zu bekommen, eignen sich unter anderem Katzenbrunnen, die von vielen Samtpfoten gut angenommen werden. Hier gibt es mittlerweile verschiedene Angebote. Einer davon ist der Cat H2O, der uns vor einiger Zeit zum Test angeboten wurde. Wir haben zugestimmt und das Produkt auf Herz und Nieren getestet. Damit wird geworben Trinkt Ihre Katze immer noch aus dem Wasserhahn oder der Toilette? Alle Katzen bevorzugen fließendes Wasser, da ihr Instinkt ihnen sagt, es sei sauber! Zusätzlich ist fließendes Wasser mit mehr Sauerstoff angereichert und hilft Ihrer Katze so auf die perfekte Art und Weise, mehr Wasser zu trinken und gesund zu bleiben. Aufgrund vieler Aspekte können Sie Ihrer Katze mit H2O für Katzen einen wunderbaren Brunnen einschließlich eines Bonusprodukts zur Zahnpflege bieten. die Tabletten zur Zahnpflege lösen sich langsam im Trinkwasser auf und geben Wirkstoffe ab, die vor der Entstehung von Zahnbelag und Zahnstein schützen, was zu gesünderem Zahnfleisch führt und Mundgeruch bekämpft. H2O für …

Lumpis Geschichte Unsere Mutmachgeschichte Nr. 12

In unserer nächsten Mutmachgeschichte erzählt uns Francis von Kater Lumpi, der dem Tod noch einmal von der Schippe gehüpft ist und einmal mehr zeigt, dass es sich lohnt zu kämpfen, auch wenn es zunächst aussichtslos erscheint.   Lumpis Geschichte     Hallo, ich bin Lumpi und ich möchte euch meine Geschichte erzählen: Anfang 2016 wurde ich im Garten eines netten Mannes geboren. Meine Mama, ich, meine Geschwister und Tanten und Onkel lebten zu dieser Zeit als „Wildkatzen“ draußen. Dort wurden wir liebevoll umsorgt und wuchsen heran. Eines Tages bekam ich Schnupfen und da ich noch so klein war, musste ich ein paar Tage beim Tierarzt bleiben. Als es mir besser ging, freute ich mich darüber wieder alles im Garten mit meinen Geschwistern zu erkunden. Doch plötzlich wurden alle Katzen um mich herum sehr krank und eine nach der anderen starb. Auch mir ging es auf einmal sehr schlecht. Ich konnte mich nicht mehr bewegen und war ganz benommen. Ich war so entkräftet, dass ich noch nicht einmal die Ratte verscheuchen konnte, die sich an meinen …

Schwarze Katzen sind schwer vermittelbar, weil…

sie schwer zu fotografieren sind. So die Aussage einer Tierschützerin in Bristol, England, die in den letzten Jahren steigendes Interesse potenzieller Adoptanten daran ausmacht, dass sich das künftige Familienmitglied auf Selfies und Fotos für soziale Medien, wie Facebook oder Instagram, perfekt in Szene setzen lässt. Die Lackfellchen hatten es schon immer schwer. Zunächst war es der Aberglaube und die Assoziationen mit der dunklen Magie, mit Hexen und Zauberern, der ihnen auch in der modernen Zeit das Leben schwermachte. Nun kommt – so die Betreiberin einer Katzenrettungsstation in Bristol, im Südwesten Englands – noch ein weiterer ganz wesentlicher Faktor hinzu. Die Tatsache, dass es schwieriger ist, dunkle Tiere auf Fotos richtig in Szene zu setzen. Christine Bayka, Besitzerin der Katzenrettungsstation „The Moggery“ in Bristol, hat derzeit 40 Katzen in ihrer Obhut und erstmals in der 21jährigen Geschichte der Station tragen alle Pfleglinge ein schwarzes Fellkleid. Sie sagt, dass läge nicht daran, dass die Katzen mit Pech oder Hexerei in Verbindung gebracht würden, sondern daran, dass sie – nach Meinung potenzieller Adoptanten – auf Selfies nicht so …

Gizmos Geschichte Unsere Mutmachgeschichte Nr. 11

Heute erzählt uns Uta die Geschichte ihres Katers Gizmo.   Gizmos Geschichte     Gizmo kam mit ca. 10 Wochen als Pflegekatze (Koblenzer Katzenhilfe e.V.) zu mir. Seine Mama war eine Streunerin. Er kannte keine Menschen und er war WILD! Aber so was von… Fauchen, beißen, kratzen, knurren, spucken ging echt gut. Anfassen? Streicheln? VERGISS ES!!! Und zwar schnell! Dann war er auch noch krank, konnte kein Häufchen machen. Daher musste ich das knurrende, um sich schlagende Häufchen Elend auch noch ständig zum Tierarzt schleppen, was unser Vertrauensverhältnis nicht gerade gestärkt hat. *seufz* Ihm wurde sogar dreimal in Narkose der Darm entleert. Dann hat der Tierarzt aufgegeben und wollte ihn einschläfern. Er erklärte mir, dass das alles keinen Sinn hätte. Gizmo würde nie gesund werden und händelbar war er auch nach drei Monaten noch nicht. Das wäre doch kein Leben für den Kater.Ich habe nicht lange überlegt und diesem Tierarzt meine Meinung gesagt. Wir sind seitdem keine Freunde mehr und ich bin nie wieder da hin gegangen. Nachdem er bereits vier Monate (unanfassbar) bei mir …

Lillis Geschichte Unsere Mutmachgeschichte Nr. 10

Heute erzählt uns Katja die Geschichte ihrer Lilli. Lillis Geschichte     Ich möchte euch eine kleine Geschichte von meiner Lilli erzählen… Lilli habe ich mit kaum einem Jahr 2011 jaulend in der Stadt vor einem China Restaurant aufgegriffen. Ich habe sie dem TSV vor Ort übergeben und die Kastration bezahlt. Weil sie anscheinend niemand vermisste, habe ich zu mir nach Hause geholt. Sie sollte eigentlich eine Hauskatze werden aber ihr Drang nach draußen war einfach zu groß und sie wurde, wie meine anderen beiden Katzen, eben Freigänger. Sie war aber sehr zuverlässig, schlich immer nur ums Haus herum und ließ sich alle 1-2 Stunden mal sehen. Nicht selten mit irgendwelchen Macken, Verletzungen oder Insektenstichen… Dann kam der Tag, an dem sie nicht nach Hause kam. Ich habe bis Mitternacht auf sie gewartet und bin regelmäßig raus um sie zu suchen und nach ihr zu rufen. Dann habe ich beschlossen, ihr ein wenig Futter raus zu stellen. Mit dem Absetzen des Napfes hörte ich hinter mir ein leises Jaulen aus der Katzenhöhle am Kratzbaum (150cm …

Butzis Geschichte Unsere Mutmachgeschichte Nr. 9

Heute erzählt uns Zoey Butzis Geschichte.   Butzis Geschichte     Butzi und sein Bruder stammen aus einem Ups-Wurf. Die Vorbesitzer hatten beide Kater von Freunden bekommen, deren Katze ausgebüchst ist und trächtig wieder kam. Als ich sie übernahm, waren beide ca. 4 Monate alt. Als die beiden ca. 7 Monate alt waren wurden sie kastriert. Danach bemerkte ich, dass Butzi ganz anders atmete als Nicky, schwerer und pumpender. So suchte ich also einen Tierarzt auf. Butzi wurde geröntgt und man konnte eine Schattierung im Lungenbereich erkennen, sowie eine vergrößerte Leber. Man riet uns zu einem Herzschall, Blutbild und Entwässerung. Mit dem Blutbild wurden auch FIP, FIV und FeLV ausgeschlossen. Die Entwässerung brachte keine Änderung. So nahm ich Butzi mit zu mir nach Berlin und lies einen Herzschall inkl. Cardio Pet veranlassen. Auch der Herzschall brachte kein Ergebnis und man machte mir wenig Hoffnungen, dass Butzi die nächsten 3 Monate überlebt. Trotz negativem Corona-Titer, versuchte mir die Ärztin der Klinik zu erzählen, mein Kater hätte FIP. Butzi wurde immer dünner und schwächer. Aber er fraß …