Ernährung

Katzenernährung: Ei für Katzen

Was gibt es zum Eiweiß für Katzen zu sagen?

Das Eiweiß, im folgenden zur besseren Unterscheidung zum Protein als Eiklar bezeichnet, umgibt und schützt das Eigelb bzw. das entstehende Küken. Außerdem dient es dem Küken ebenfalls als Nahrung und verhindert das Eindringen von Bakterien. Eiklar ist nahezu frei von Fett, enthält kaum Kohlenhydrate (unter 1 %) und besteht zu 90 % aus Wasser. Etwa 10 % entfallen auf biologisch hochwertiges Protein. Alles in allem sollen etwa 40 unterschiedliche Proteinarten im Eiklar enthalten sein. Vorherrschend sind Albumine, gefolgt von Ovoglobulinen, Ovomucoid und Ovomucin.

Das Eiklar ist in rohem Zustand durchsichtig bis leicht gelblich und kann in vier Schichten unterteilt werden. Direkt am Dotter befindet sich eine zähflüssige Schicht, gefolgt von einer dünnflüssigen und einer zähflüssigen Mittelschicht, während die Außenschicht wieder dünnflüssig ist. Bei ganz frischen Eiern kann man diese Schichten oft noch unterscheiden, später dann eher nicht mehr. Eiweiß gerinnt bei Temperaturen zwischen 63 und 73 Grad Celsius und verfärbt sich dann weiß.

Avidin im Eiklar

Wer sich mit dem Ei für Katzen beschäftigt, stößt unweigerlich auf den Begriff Avidin mit dem Hinweis, dass Eiklar nie roh gegeben werden darf, da es sonst zu einem Biotinmangel kommen könne. Biotin (Vitamin B7) ist ein wasserlösliches Vitamin aus dem Vitamin-B-Komplex und kommt grundsätzlich in jeder Zelle vor. Avidin ist dagegen ein weitaus größeres Protein, das Biotin binden kann. Befinden sich beide Moleküle in der gleichen Lösung, verbinden sie sich unwiderruflich, so dass das gebundene Biotin für die Katze nicht mehr verfügbar ist. Nun ist die Frage, ab welcher Menge oder ab welcher Häufigkeit es bei der Aufnahme von Avidin wirklich zu einem Biotinmangel kommt.

Carey und Morris verursachten 1975 und 1977 einen Biotinmangel bei Kitten, indem sie diesen eine „purified diet“ mit 18,5 % bis 32,0 % Eiklar verabreichten. Ein Viertel bis ein Drittel Eiklaranteil an der Gesamternährung ist schon eine beachtliche Menge. Die so gefütterten Kitten entwickelten sich über 150 Tage, also fast ein halbes Jahr, ganz normal, bis Zeichen von Biotinmangel auftraten.1 Zentek spricht bei Hunden dagegen schon nach wenigen Tagen von Biotinmangelerscheinungen, wenn den Tieren täglich mehr als zwei bis drei rohe Eier gefüttert werden.2

Nun heißt es immer wieder mal, das Avidin würde eben das Biotin im Ei für Katzen nicht mehr verfügbar machen, aber ansonsten hätte es keine negativen Effekte. Sehen wir uns das auch einmal an. In einem Eiklar mit einem Gewicht von 33 Gramm befinden sich laut USDA etwa 3,6 Prozent Protein.3 0,05 Prozent des Proteinanteils entfallen auf Avidin. Umgerechnet wären das also 1,8 mg Avidin im Eiklar. Biotin ist im Eigelb mit etwa 10 µg zu verbuchen. Bei der molekularen Masse stehen 67.000 Dalton (Avidin) 244 Dalton (Biotin) gegenüber. Ein Molekül Avidin bindet vier Moleküle Biotin. Das allein zeigt schon, dass bei der Gabe von ganzen rohen Eiern vom Biotin eigentlich nicht mehr wirklich etwas übrig bleiben kann.

Sind Biotin und Avidin einmal verbunden, hilft auch Erhitzen nicht mehr viel, laut Green, 1963, werden bei einer Hitzebehandlung über 15 Minuten bei 100 °C nur 0 bis 10 % des gebundenen Biotins wieder freigesetzt. Jedoch verliert Avidin durch Erhitzen grundsätzlich seine Biotinbindefähigkeit und kann keinen Schaden mehr anrichten.4 D. h. Rührei schlecht, hartgekochte Eier ohne Vermischen von Eigelb und Eiklar besser. :-)

Die Avidin-Aktivität an sich nimmt übrigens auch durch Erhitzen nicht komplett ab, sondern lag bei Spiegeleiern noch bei 33 Prozent, bei pochierten Eiern noch bei 71 % und bei über 2 Minuten gekochten Eiern noch bei 40 %.5

Grundsätzlich kann man wohl davon ausgehen, dass der Katzenkörper die gelegentliche Gabe von ganzen rohen Eiern in Bezug auf die Avidin-Biotin-Problematik ausgleichen kann. Um wirklich einen Biotinmangel zu erzeugen, muss schon eine gute Anzahl roher Eier regelmäßig über einen längeren Zeitraum (Wochen bis Monate) verzehrt werden. Unbedingt einen Vorteil hat Katze von der Gabe von rohem Eiklar aber nicht. Wer unbedingt ganze rohe Eier füttern möchte, kann die Situation verbessern, indem das Eiklar einige Stunden getrennt vom Eigelb gefüttert wird. Alternativ kann das Eigelb roh gegeben werden und das Eiklar erhitzt werden. Gekochtes Eiweiß ist übrigens auch ein hervorragender Proteinspender ohne große Phosphorbelastung, was zum Beispiel für Katzen mit CNI/CNE von Bedeutung ist.

Ovomucin im Eiklar

Während Avidin den meisten in Verbindung mit Eiern bekannt ist, liest man von Ovomucin eher selten. Ovomucin ist ebenfalls im Eiklar enthalten und gilt als Trypsinhemmstoff. Trypsin ist eines der wichtigsten Enzyme im Verdauungssystem (zusammen mit Pepsin und Chymotrypsin) und setzt den Verdauungsprozess im Dünndarm fort. So spaltet es größere Eiweißverbindungen (Proteine) in kleinere Bausteine (Lysin, Arginin, modifiziertes Cystein). Außerdem kann es mit anderen Enzymen zur Linderung von Entzündungen und zur Heilung bei Verletzungen beitragen.

Aufgrund dessen kann das Ovomucin als Trypsinhemmstoff für Verdauungsstörungen sorgen. Erklärt z. B. warum viele Katzen oder Hunde Eiklar nicht vertragen und auf den Verzehr mit Durchfällen oder Erbrechen reagieren. Auch Ovomucin kann zumindest teilweise durch Erhitzen inaktiviert und damit entschärft werden (MORGAN et. al 1951).678

Ein weiterer Grund dafür, warum Eiklar am besten gekocht werden sollte.

Weiter geht’s auf Seite 4, einfach auf die Zahl unter der Autorenbox klicken. ;-)

  1. https://books.google.de/books?id=JzArAAAAYAAJ&pg=PA27&dq=avidin+cats&hl=de&sa=X&ei=V2CTUeDfHMbftAaO6YDQDg&ved=0CDIQ6AEwADgK#v=onepage&q=avidin%20cats&f=false []
  2. https://www.beck-shop.de/fachbuch/leseprobe/9783830410829_Excerpt_002.pdf []
  3. https://ndb.nal.usda.gov/ndb/foods/show/112?fg=&man=&lfacet=&format=Full&count=&max=25&offset=&sort=&qlookup=egg+white []
  4. https://www.biochemj.org/bj/089/0599/0890599.pdf []
  5. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/j.1365-2621.1991.tb05361.x/abstract
    []
  6. https://books.google.de/books?ei=bLwGUePTG8HftAbRkIDoDA&hl=de&id=2p8EAQAAIAAJ&dq=Eiklar+Trypsinhemmstoff+Hund&q=Trypsinhemmstoff#search_anchor []
  7. https://books.google.de/books?id=RvrzXp4m1uUC&pg=PA540&dq=Ovomucin&hl=de&sa=X&ei=_raUUezJN8mm4ATEwoDAAQ&ved=0CDIQ6AEwAA#v=onepage&q=Ovomucin&f=false []
  8. https://books.google.de/books?id=vF80j5cGyyoC&pg=PA333&dq=Ovomucin&hl=de&sa=X&ei=_raUUezJN8mm4ATEwoDAAQ&ved=0CEEQ6AEwAg#v=onepage&q=Ovomucin&f=false []