Ernährung

Katzenernährung: Ei für Katzen

Rohe Eier und Salmonellen

Salmonellen sind quasi DAS Schreckensgespenst, wenn es um rohe Eier geht, sind jedoch für den Menschen weitaus gefährlicher als für die (gesunde) Katze. Dennoch lohnt es sich – schon allein zum eigenen Schutz – einige Sicherheitsmaßnahmen in Bezug auf Eier umzusetzen.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts und des Bundesinstituts für Risikobewertung kommt es pro Jahr zu tausenden Salmonellose-Erkrankungen beim Menschen. Salmonellen sind Bakterien, die für schwere Darmerkrankungen sorgen können, wenn eine entscheidende Menge davon aufgenommen wurde. Katzen sind durch ihren spezialisierten Verdauungsapparat jedoch vor einer Infektion im Allgemeinen sehr gut geschützt. Bei empfindlichen Tieren, kranken Tieren, trächtigen/säugenden Katzen und Kitten kann man auf rohe Eier sicherheitshalber verzichten.

Eier sollten frisch sein

Dennoch gilt, ob nun für euch oder für eure Samtpfoten, Eier sollten nur dann roh gefüttert werden, wenn sie wirklich frisch sind. Umso frischer das Ei, umso schlechter die Vermehrungschancen für Salmonellen. Daher am besten immer nur so viele Eier kaufen, wie ihr auch zügig verwenden könnt und diese schnell verbrauchen. Bei Temperaturen unter 6 Grad findet quasi keine Vermehrung der Salmonellen statt, bei Zimmertemperaturen geht das jedoch relativ schnell, daher die Eier immer kühl aufbewahren. Gewaschene Eier müssen immer im Kühlschrank aufbewahrt werden, weil die Schutzschicht durch die Reinigung entfernt wurde. Eier mit beschädigter Schale oder mit einem Alter von 22 Tagen aufwärts sollten nicht mehr roh gefüttert werden. Das Mindesthaltbarkeitsdatum bei Eiern beträgt 28 Tage, wenn ihr also vom angegebenen Datum 28 Tage abzieht, habt ihr das Legedatum und könnt das Alter eurer Eier bestimmen.

Eier aus hygienischer Haltung

Bei Hühnern, die unter unhygienischen Bedingungen leben, erhöht sich das Salmonellenrisiko in Bezug auf die Eier. Neben Antibiotika, Dioxin, Pestiziden, evtl. genverändertem Futter und Tierschutz ein Grund mehr, beim Ei für Katzen auf tiergerechte Haltung zu setzen. Oft stammen die Salmonellen auch gar nicht direkt vom Ei, sondern gelangen durch Kreuzkontamination über die luftdurchlässige Schale in das Ei oder lagern sich auf der Schale ab. Beim Trennen der Eier sollte das Äußere der Schale nicht unbedingt mit Eigelb und Eiklar in Berührung kommen, ein Eitrenner kann hier gute Dienste leisten. Um die Frische eines Eis zu bestimmen, eignet sich der Schwimmtest. Dazu werden die Eier einfach in ein Glas Wasser gelegt. Frische Eier bleiben am Boden des Glases liegen, ältere Eier steigen nach oben.

Einen relativ sicheren Schutz vor Salmonellen bietet außerdem das Erhitzen der Eier auf etwa 75 Grad Kerntemperatur.

Auch wissenswert

Die Eier, die ihr im Handel kaufen könnt, sind in der Regel unbefruchtet, da die Hühner ohne Hahn gehalten werden. Befruchtete Eier können ebenfalls bedenkenlos gegeben werden und enthalten auch keinen entwickelten Embryo, da die Kühlschranktemperaturen das Zellwachstum verhindern.

Fazit: Eier können in der Katzenernährung durchaus ihren Platz finden, wenn auch als eher seltener Genuss. Eigelb aus frischen Eiern kann roh gegeben werden, Eiklar wird besser gekocht. Die Eier stammen am besten aus tiergerechter Haltung.