Aus aller Welt

Blogwichteln: Katzen und Intelligenz

Ich bin ja begeisterte Netzwerkerin und das überaus gerne im weltallerbesten Netzwerk für die schreibende Zunft, dem Texttreff.

Dieser hat in diesem Jahr ein Blogwichteln ins Leben gerufen, weshalb wir uns über folgenden Beitrag von Manon Garcia freuen dürfen, die uns eine ganz andere Sichtweise auf unsere Katzen schenkt.

[Gastbeitrag] Bei der Blogwichtel-Aktion des texttreffs wurde ich diesem Katzenblog zugelost und überlege nun, worüber ich schreiben könnte. Hier in diesem Blog handelt alles von Katzen und ich komme von einem Hochbegabungsblog. Also ist die Frage, wie verknüpfe ich die Themen Katzen und Hochbegabung. Es liegt nahe, dass ich die Intelligenz von Katzen hinterfrage, oder sollte ich lieber die der Katzenbesitzer thematisieren? Nein, ich belasse es bei den Katzen, sollten die mich anschließend links liegen lassen, könnte ich damit besser umgehen.

Sind Katzen intelligent? Gibt es Unterschiede bei Katzen, also gibt es auch minderbegabte und hochbegabte Katzen? Wie gehen die Katzen mit diesen Unterschieden – so sie denn vorhanden sind – um? Wie ich finde, sehr interessante Fragen, die es sich lohnt, in einer Forschung auf dem Grund zu gehen. Ich kenne keine diesbezüglichen Forschungen, weshalb ich stellvertretend meine Meinung kundtue.

Betrachte ich die Tatsache, dass es Katzen innerhalb kürzester Zeit schaffen, ihre menschlichen Mitbewohner zu ihren Bediensteten umzufunktionieren, müssen Katzen sehr intelligent sein. Zumal es meist ohne Gewalt vonstattengeht. Nur manchmal müssen die Krallen herhalten, um das Gewünschte nachdrücklich zu untermauern.

Auch am Humor erkenne ich die Intelligenz. Dass Menschen über diesen nicht lachen können, steht auf einem anderen Blatt. Aber an nackten Beinen hochzuklettern, meist bist ganz nach oben auf die Schulter, wo es dann so wackelig wird, dass die Katze sich des Öfteren festkrallen muss, um nicht runterspringen zu müssen, ist ein absolutes Highlight im Katzenleben.

Oder das Spielchen mit der geschlossenen Tür. Sie motzen so lange, bis sich die Tür von Menschenhand öffnet. Sollte der Mensch glauben, dass die Katze den Raum verlassen wollte, irrt er. Oder – ach ja – das Spiel mit den Zehen! Der absolute Lieblingswitz der Katzen, von dem sie nie genug bekommen. Menschliche Zehen jagen, sobald diese unter der Bettdecke hervorlugen.

Die Kreativität zeugt ebenso von Intelligenz. Katzen lieben es, wenn es unorthodox aussieht. Es sollte nicht zu einheitlich, zu gerade, zu schön aussehen, denn dann kommen die Krallen ins Spiel und kreieren schicke Muster auf die Tapete. Meist zum Boden hin wilder und nach oben auslaufend. Oder sie lockern die Blumenerde auf und verteilen sie geschmackvoll um den Topf.

Die Konsequenz, mit der Katzen ihre Forderungen durchsetzen, zeugt auch von Intelligenz. Katzen beanspruchen das letzte Wort und sollte ihnen das verwehrt bleiben, können sie sehr impulsiv und aggressiv reagieren. Da legen sie das Geschäft gerne auf den Bettvorleger ab oder verteilen den Urin in der Wohnung.
Hierzu zähle ich auch die Liebe zum Essen. Sie zelebrieren das Essen und legen viel Wert auf die Qualität und Vielfalt. Es darf nicht zu billig, nicht zu trocken, nicht zu fad sein. Für die Durchsetzung drohen sie mit mehrtägigem Hungerstreik. Aber so lange muss die Katze selten warten, denn die menschlichen Bewohner halten dieses „Leiden“ ihrer Katzen nicht lange aus. Das schlechte Gewissen unterstützt die Katze mit leidendem Blick und herzzerreißendem Mauzen.

Ich komme zu dem Schluss: Katzen sind intelligent und es gibt keine minderbegabten Katzen. Oder kennen Sie Katzen, die die oben beschriebenen Punkte nicht durchsetzen? Ergo, sind alle Katzen intelligent. Aber sind sie auch hochbegabt? Das wiederum verneine ich aus den oben genannten Punkten. Allerdings verrate ich nicht, welche Tierart ich als hochbegabt bezeichne, da ich hier sonst gesteinigt und geteert werde, und verweise lediglich auf meinen Ratgeber für erwachsene Hochbegabte: Sind Sie noch Katze oder schon Hund? Hochbegabung nach dem Testergebnis.

Manon García
Autorin, Coach und Trainerin
www.katze-oder-hund.manongarcia.de

(Visited 123 times, 1 visits today)
  1. Das klingt doch alles sehr schlüssig, Manon.
    Für mich müsste ich jetzt noch zwei Weisheiten irgendwie unter einen Hut bringen, erstens „Grau ist alle Theorie“ und „Nachts sind alle Katzen grau“. Was heißt das nun? Gibt es Katzen nur in der Theorie?

  2. Es gibt durchaus Momente, in denen ich meine Katze für etwas weniger intelligent halte – um nicht zu sagen doof. Wenn sie nämlich mit schönster Regelmäßigkeit stolz eine Maus ins Wohnzimmer trägt, dort loslässt und jedes Mal wieder verblüfft scheint, wenn die mühselig Gefangene auf dem schnellsten Weg hinters Bücherregal flüchtet, von wo sie nur mit menschlicher Hilfe wieder hervorgeholt werden kann.

    Bei meiner Konditionierung war sie allerdings auch überaus erfolgreich … 😉

  3. Sehr schöner Beitrag, da möchte man sich doch glatt ’ne Katze anschaffen :))

  4. Zu Katzen kann ich nichts sagen (hab keine), aber der Text ist schön, Manon! 🙂

  5. @daniela
    Ob dahinter nicht auch Intelligenz steckt? 😉
    „mal sehen, wie oft mein Frauchen die Maus noch hervorholt“ oder „was würde mein Frauchen nur machen, wenn ich die Mäuse nicht immer herbringen würde“ 😀

    @all
    Danke! Es hat mir sehr viel Spass gemacht den Gastbeitrag zu verfassen. 🙂

  6. Interessanter Beitrag.

    Hmmmm, sind Katzen intellegent oder sind sie einfach nur raffiniert? Beides

    Raffiniert sind sie für mich, wenn sie mich z.B um den Finger ähhmmm die Pfote wickeln, obwohl ich eigentlich ganz anderer Meinung bin (nein, die Couchseite ist nicht die deine und dann ist sie doch), des liebens Frieden willen es doch mache (Sache mit dem Futter) oder aber sie einfach ihren Charme einsetzen um Ziele zu erreichen (Kulleraugenblick *ein Leckerli noch*).

    Ist es da jedoch nur da reine Raffinesse oder setzen sie da ihr erlerntes Wissen über bestimmte Handlungen ein …. hmmmmm *grübel*

    Intellegent sind sie für mich, wenn sie z.B. in ungewohnten Situation locker diese meistern (z.B. der eigentliche Weg zum Schrank ist verbaut und Katz will da drauf und wie schnell sie ihr Ziel dann erreichen, wie werden neue Lösungswege gefunden … ich finde das manchmal ganz interessant zu beobachten, wie unterschiedlich so Lösungsansätze in Angriff genommen werden ;). )

    Es gibt bestimmt auch einige Doofchen, einige Intelligenzbestien und bestimmt auch Tollpatsche
    Hängt vielleicht auch damit zusammen, wie sehr der Mensch sein Tier fördert. Wenn ich Katz nur als Deko auf der Couch liegen haben, ist es bestimmt nicht gerade förderlich

    LG
    Marlene

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: