Die Katze – Stoffwechsel eines wahren Fleischfressers I

Dieser Artikel ist Teil 3 von 6 der Serie Die Katze - ein wahrer Fleischfresser

Ursprünglich hatte ich geplant, diese Artikelserie auf drei Artikel zu verteilen. Allerdings ist das Thema Stoffwechsel sehr komplex und eigentlich zu viel für einen einzelnen Artikel. Deshalb habe ich mich entschieden diesen Bereich in einige kleinere Artikel aufzuteilen.

Beginnen werde ich heute mit dem Energiestoffwechsel.

Energiestoffwechsel der Katze – Besonderheiten

Bei den meisten Säugetieren sind zwei Enzymsysteme in der Leber aktiv, die Glukose in Glukose-6-Phosphat umwandeln. Bei diesen handelt es sich um Hexokinase und Glukinase. Diese Umwandlung ist notwendig, damit die Glukokinase von der Leber verbraucht werden kann und der Blutzuckerspiegel so aussieht, wie er soll. Allerdings setzt sich das Glukokinasesystem nur dann in Betrieb, wenn eine größere Menge Glukose die Leber über die Pfortader erreicht. Soweit so gut.

Nun ist es aber so, dass die natürliche Nahrung der Katze, wie schon mehrmals erwähnt, nicht aus pflanzlichem, sondern aus tierischem Material besteht. Entsprechend ist die Menge an einfachen Kohlenhydraten, die über die Nahrung in den Körper gelangen, sehr gering und entsprechend landet auch nur wenig resorbierte Glukose in der Leber.

Folglich ist die Glukoseaktivität der Katzenleber sehr gering, da nicht mit größeren Mengen an einfachen Kohlenhydraten gerechnet werden kann. Dadurch ist die Katze nur eingeschränkt fähig größere Mengen an einfachen Kohlenhydraten zu verstoffwechseln, wie sie bei einer vorwiegend pflanzlichen Ernährung im Körper der Katze landen würden. Bei Omnivoren (Allesfressern) ist die Glukokinaseaktivität höher ausgeprägt.

Wie reguliert die Katze nun ihren Blutzuckerspiegel?

Erwachsene Katzen halten ihren Blutzuckerspiegel mittels Glukoneogenese (Neubildung von Glukose aus Nicht-Kohlenhydraten) aus in tierischem Gewebe enthaltenen glukogenen Aminosäuren (Ketosäuren), Milchsäure und Glyzerin aufrecht, während Katzenwelpen bis zur Entwöhnung noch einfache Kohlenhydrate (Laktose = Milchzucker) über die Muttermilch aufnehmen.

Darüber hinaus setzt die Glukoneogenese bei Omnivoren vor allem in der postresorptiven Phase ein, wenn die über die Nahrung zugeführten Kohlenhydrate, die als Glykogen gespeichert werden, nicht ausreichen. Bei der Katze setzt die Glukoneogenese bereits in der resorptiven Phase direkt nach der Aufnahme der Nahrung ein. Ein weiteres deutliches Indiz dafür, dass der Stoffwechsel der Katze nicht auf Kohlenhydrate und damit auch nicht auf pflanzliche Nahrung ausgerichtet ist.

(Bild: (c) Gerda Müller / pixelio.de)

Series NavigationDie Katze – Jäger durch und durchDie Katze – Stoffwechsel eines wahren Fleischfressers II

The following two tabs change content below.

Anika

Katzenpersonal bei Haustiger
Ich bin die Anika und verdiene meine Mäuschen als Texterin, Übersetzerin und Autorin mit Fokus auf grüne Themen. Katzen sind mein Spezialgebiet. Vielleicht ist mein Name dem ein oder anderen aus den Zeitschriften "Pfotenhieb" und "Geliebte Katze" ein Begriff. Als Katzenpersonal aus Überzeugung beschäftige ich mich bereits seit längerer Zeit eingehend mit Katzen und ihren natürlichen Bedürfnissen und musste schnell feststellen, dass diese häufig nur wenig Berücksichtigung finden. Besonders in Bezug auf die gesunde Ernährung unserer Stubentiger wird dies deutlich. Oft halten sich Mythen im Internet oder in Büchern über Jahre, die jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren. Mit meinen Artikeln möchte ich Katzenhaltern dabei helfen, mehr über die ihnen anvertrauten Geschöpfe herauszufinden und diesen ein möglichst artgerechtes Leben zu ermöglichen. Ihr möchtet mehr über mich erfahren oder habt einen Auftrag für mich? Dann schaut doch mal unter textnatur.com vorbei.

Neueste Artikel von Anika (alle ansehen)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Die Katze: Ernährung und Verdauung - [...] http://haustiger.info/die-katze-stoffwechsel-eines-wahren-fleischfressers-i/ [...]
  2. Was ist gutes Katzenfutter? | - [...] Stoffwechsel der Katze kaum in der Lage ist, größere Mengen an Kohlenhydraten zu verstoffwechseln (hier ist das genauer erklärt) …

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg