Gefahrenquellen

Gefahr Passivrauchen – Katzen sind besonders betroffen

Dass Passivrauchen ebenso gesundheitsschädlich sein kann, wie aktives Rauchen ist kein Geheimnis. In den USA sind beispielsweise seit 1964 rund 2,5 Millionen Nichtraucher an den Folgen verstorben und auch an unseren Heimtieren geht das Einatmen von Tabakrauch nicht spurlos vorüber. In welchem Ausmaß Passivrauchen für Hunde und Katzen gesundheitsschädlich ist, wurde in verschiedenen Studien untersucht. Eine aktuelle Studie der University of Glasgow ist noch nicht abgeschlossen, zeigt aber bereits besorgniserregende Zwischenergebnisse.

© pakura / 1 Bild – pixabay.com

Katzen sind besonders betroffen

Katzen sind hinsichtlich des Passivrauchens durch ihre geringe Größe und ihr intensives Putzverhalten besonders betroffen, da sie im Vergleich mehr Tabaktoxine aufnehmen, die sich im Fell, aber auch in Teppichen oder anderen Oberflächen anreichern.

Nikotingehalt im Fell von Hunden und Katzen

Das Team um Prof. Clare Knottenbelt ermittelte unter anderem den Nikotingehalt im Fell von Hunden und Katzen in Raucherhaushalten. Hier zeigte sich, dass auch Tiere in Haushalten, in denen nur 10 Zigaretten oder weniger am Tag geraucht wurden, Nikotingehalte im Fell aufwiesen, die ein Risiko für Gesundheitsschäden darstellen. Katzen – ganz gleich ob Wohnungstiger oder Freigänger – sind hier durch ihr intensives Putzverhalten besonders betroffen, da sie kontinuierlich Tabaktoxine beim Putzen aufnehmen.

Zellschädigungen und erhöhtes Krebsrisiko

Im Rahmen der Studie wurden unter anderem die Hoden von Hunden aus Raucherhaushalten, die kurz zuvor kastriert wurden, auf Zellschädigungen untersucht. Dabei identifizierten die Forscher ein Gen, von dem man ausgeht, dass es mit einigen Tumorarten in Zusammenhang steht. Eine frühere Studie ergab zudem, dass Katzen aus Raucherhaushalten einem zweifach bis deutlich höherem Risiko unterliegen, ein malignes Lymphom zu entwickeln, wobei das Risiko mit der Dauer der Aussetzung und der Menge des gezwungenermaßen konsumierten Tabakrauchs (z. B. bedingt durch die Anzahl der Raucher im Haushalt) ansteigt.1

Gewichtszunahme nach der Kastration

Im Rahmen der Studie stellte sich außerdem heraus, dass Hunde aus Raucherhaushalten nach der Kastration tendenziell mehr zunahmen, als Hunde aus Nichtraucherhaushalten.

Präventionsmaßnahmen

Die beste Vorbeugung, um gesundheitliche Schäden der eigenen Katzen durch Passivrauchen zu vermeiden, ist es, nicht zu rauchen. Alternativ ist es zu empfehlen, nur außerhalb der Wohnung zu rauchen, um die aufgenommenen Tabaktoxine zumindest zu reduzieren. Reduzieren lassen sich diese grundsätzlich auch, wenn weniger als 10 Zigaretten am Tag im Haus geraucht werden, jedoch nicht soweit, um das gesundheitliche Risiko für die Katze wirklich aus der Welt zu schaffen.

Weiterführende Informationen

University of Glasgow – University news – Quit smoking for the sake of your pets

(Visited 63 times, 1 visits today)
Referenzen:
  1. Bertone, Elizabeth R., Laura A. Snyder, and Antony S. Moore. „Environmental tobacco smoke and risk of malignant lymphoma in pet cats.“ American journal of epidemiology 156.3 (2002): 268-273. []
  1. Ganz ehrlich – ich kann es nicht leiden, wenn man in geschlossenen Räumen raucht. Das geht überhaupt nicht klar. Die ganze Bude stinkt langfristig nach dem Qualm und nur selten schädigt man sich alleine dabei. Fast immer sind andere Beteiligt.. seien es Kinder, Freunde oder Haustiere.. die meisten Raucher die ich kenne sind diesbezüglich unantastbar.. die kriegen nicht mit, dass sie stinken..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: