Allgemeine Infos Gesundheit

Kastration oder Sterilisation – der kleine Unterschied

Immer noch höre ich sehr häufig, dass weibliche Katzen sterilisiert und Kater kastriert werden. Dabei wird Sterilisieren häufig mit Kastrieren gleichgesetzt bzw. wird angenommen, dass der Vorgang bei weiblichen Tieren eben Sterilisation und bei männlichen Kastration heißt.

Grund genug, um einmal aufzuführen, wo denn nun der Unterschied liegt und welche Methode die sinnvollere ist.

Kastration

Bei der Kastration werden bei Kater und Kätzin jeweils die Keimdrüsen komplett entfernt. Das umfasst beim männlichen Tier die Hoden und bei der Katze die Eierstöcke. In manchen Fällen wird die Gebärmutter bei der Kastration gleich mit entfernt.

Sterilisation

Bei der Sterilisation werden Eileiter und Samenstränge nur durchtrennt oder abgebunden. Im Gegensatz zur Kastration werden weiter Geschlechtshormone produziert. Geschlechtstrieb und sexuelle Aktivität bleiben erhalten.

Kastration oder Sterilisation? Vorteile/Nachteile

Nach Entfernung der Keimdrüsen im Rahmen einer Kastration wird die Katze nicht nur unfruchtbar, sondern es verschwinden auch der Geschlechtstrieb und die damit verbundenen Eigenheiten.

Kater streunen zum Beispiel nicht mehr so weit durch die Gegend und sind weniger in Rangordnungskämpfe verwickelt. Das katertypische Markieren tritt in vielen, wenn auch nicht in allen, Fällen ebenfalls nicht auf. Katzen werden (bis auf seltene Ausnahmen, wenn z. B. Restgewebe im Katzenkörper verbleibt) nicht mehr rollig. Entsprechend besteht nicht die Gefahr einer Dauerrolligkeit mit den damit verbundenen Komplikationen (z. B. Gebärmuttervereiterung).

Bei beiden Geschlechtern sinkt das Risiko sich beim Deckakt oder in Kämpfen mit schweren Krankheiten, wie z. B. FeLV und FIV anzustecken.

All diese Punkte tragen zu einer höheren Lebenserwartung bei.

Durch eine Sterilisation werden die Tiere nur unfruchtbar. Alle anderen oben genannten Punkte wie Rolligkeit, Markieren etc. bleiben jedoch bestehen. Grundsätzlich ist daher eine Kastration der Sterilisation vorzuziehen.

(Bild: (c) nufreilisch alex idee / pixelio.de)

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
  1. Ich habe gelesen, dass bei wildlebenden Katzenpopulationen statt zur Kastration bei beiden Geschlechtern besser zur Sterilisation gegriffen werden sollte, damit die anschließend wieder in ihrem angestammten Revier ausgesetzten Tiere nicht durch potente Nachrücker verdrängt und vertrieben werden. In solchem Fall ist das Sterilisieren der wirksamere Beitrag zur Vermeidung der ungehemmten Vermehrung unserer freilebenden Straßenkatzen und verhindert die Ausbreitung von Not und Leid.

    LG Christina

  2. Hallo Christina,

    Straßenkatzen sind definitiv noch einmal ein anderes Thema, allerdings gibt es auch zu dem Fall verschiedene Ansätze und Meinungen.

    Ganz interessant dazu ist dieser Link:

    http://www.rabe-buero.de/Wordpress/?p=31

    lg

    Anika

  3. Ein Thema, was bei vielen Tierfreunden aus Unwissenheit in einen Topf geschmissen wird. Ich weiß nicht, wie es bei Katzen ist. Bei Hunden ist es beispielsweise so, dass man auch auf den richtigen Zeitpunkt achten sollte, wenn einem die Lebensqualität des Tieres wichtig ist. Der Hormonhaushalt sollte schon auf Erwachsensein umgestellt sein. In meinen Augen wird all zu oft viel zu früh kastriert oder sterilisiert.

  4. Hallo Chandor,

    Hund und Katze kann man in dem Punkt kaum vergleichen, da es beim Hund meiner Meinung nach mehr Nachteile als Vorteile gibt. Ich würde daher einen Hund (egal ob Rüde oder Hündin) persönlich nur dann unfruchtbar machen lassen, wenn es wirklich zwingend notwendig ist (aus medizinischen Gründen beispielsweise) und nicht einfach nur aus Bequemlichkeit, wie es leider oft der Fall ist.

    Ich habe in diesem Post schon einmal ein wenig dazu geschrieben:

    http://haustiger.info/kastration-von-katzen-%E2%80%93-gesundheitliche-auswirkungen/

    lg

    Anika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: