Ernährung Fertigfutter

Katzenernährung: Alleinfutter und Ergänzungsfutter

Geschätzte Lesezeit: 1 Minute, 42 Sekunden

Läuft man so durch den Zoofachhandel oder stöbert durch diverse Onlineshops, dann findet man unzählige verschiedene Futtermittel, die einen hochwertiger, die anderen eher weniger.

Allerdings gilt es nicht nur hier die Spreu vom Weizen (oder besser gesagt das Fleisch vom Weizen 😉 ) zu trennen, sondern man sollte auch darauf achten, dass auch wirklich Futtermittel verzehrt werden, die unsere Stubentiger mit all den Stoffen versorgen, die sie für ein gesundes Leben benötigen. Aus diesem Grund ist es für die gesunde Ernährung eurer Katzen wichtig, dass ihr Allein- und Ergänzungsfutter unterscheiden könnt.

Katzenfutter als Alleinfutter

Unter Alleinfutter versteht man Katzenfutter, dem alle für die Katze notwendigen Vitamine, Mineralstoffe etc. in der Menge zugesetzt sind, die notwendig ist, damit die Zusammensetzung mit den Bedarfswerten der Katze konform geht und es so weder zu einer Über- noch zu einer Mangelversorgung kommt.

Alleinfuttermittel sind in der Regel als solche deklariert (meist auf der Rückseite der Dose). Aber Vorsicht, nicht in allem, auf dem Alleinfutter steht, ist auch Alleinfutter enthalten und auch die Zusammensetzung ist bei so einigen Futtermitteln mit eigentlich hochwertiger Zusammensetzung nicht ganz ideal. Man kommt daher nicht umhin, sich mit den Bedarfswerten der Katze zu beschäftigen und die Futtermitteletiketten genau unter die Lupe zu nehmen. (Ein entsprechender Artikel folgt).

Taurin ist übrigens in vielen, auch hochwertigen Futtermitteln, in nicht allzu großer Menge enthalten, so dass es oft sinnvoll ist, dieses zusätzlich zum Futter zu geben. Genaueres zum Thema findet ihr in unserer Artikelserie Rund ums Taurin.

Katzenfutter als Ergänzungsfutter

Nachdem wir nun geklärt haben, welche Voraussetzungen ein Alleinfutter erfüllen muss, kommen wir zu den Ergänzungsfuttermitteln. Diese können, wie der Name schon sagt, eine Ergänzung zum Speiseplan darstellen, sind aber nicht dazu geeignet, eine Katze über einen längeren Zeitraum adäquat zu versorgen, da in der Regel wichtige Vitamine, Mineralstoffe, Fett usw. fehlen oder in zu geringer Menge enthalten sind.

Nötig sind Ergänzungsfuttermittel in der gesunden Katzenernährung nicht. Allerdings werden sie von den lieben Miezekatzen in der Regel sehr gerne gefressen, so dass – sofern es sich um hochwertige Produkte handelt – nichts dagegen spricht, den Katzen damit hin und wieder eine Freude zu machen. Zu nennen sind hier zum Beispiel diverse Futtermittel, die rein aus gekochtem Fleisch bestehen.

Allerdings sollten Ergänzungsfuttermittel immer nur einen geringen Teil des Nahrungsangebotes ausmachen. Als grober Richtwert gilt, dass maximal 20 % der Futtermenge pro Woche aus Ergänzungsfuttermitteln (oder alternativ auch unsupplementiertem rohen Fleisch) bestehen sollten.

(Bild: (c) Kurt Bouda / pixelio.de)

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: