Mensch & Katze

Katzenforen – wann ist es sinnvoll, dort Fragen zu stellen?

Katzenforen oder vermehrt auch Gruppen auf Facebook gibt es wie Sand am Meer. Auch die diversen Frageplattformen sind sehr beliebt. Überall tummeln sich Katzenhalter mit mehr oder weniger Erfahrung, die auf Fragen anderer User Antworten geben, Erfahrungen teilen, Tipps geben oder einfach nur etwas über ihre felligen Lieblinge erzählen möchten. Nur sollte man einiges beachten, wenn man auf einer solchen Plattform unterwegs ist, besonders wenn es um Gesundheitsfragen geht.

Immer wieder liest man in Foren oder auf anderen Plattformen Fragen von besorgten Katzenhaltern, die sich zum Beispiel so anhören:

„Meine Katze frisst seit zwei Tagen nicht und liegt nur teilnahmslos herum. Ist das normal?“

„Ich habe ein Kitten bei mir aufgenommen und seit drei Tagen hat es Durchfall. Geht das wieder weg?“

„Meine Katze hat einen Knubbel am Bauch, was kann das sein?“

Nun, im Idealfall bekommt ihr die einzig richtige Antwort und zwar, eure Katze zeitnah dem Tierarzt (oder THP je nachdem) vorzustellen, da Ferndiagnosen (dazu noch vornehmlich von Laien) schlichtweg nicht möglich sind. Eventuell noch den Hinweis auf die passende Schonkost für das Kitten.

In manchen Fällen werden jedoch auch praktische Tipps gegeben, für dieses oder jenes frei verkäufliche Medikament, für dieses oder jenes homöopathische Mittel oder ihr bekommt die Antwort, dass das alles gar nicht so schlimm ist und die Katze des anderen Users das auch schon hatte.

Der Katzenhalter ist beruhigt, besorgt sich das Medikament oder unternimmt gar nichts und geht – genau – auch nicht zum Tierarzt, ist ja alles gar nicht so schlimm. Geht es der Katze dann nach Tagen oder Wochen immer noch nicht besser, ist es für den Besuch beim Tierarzt vielleicht zu spät. Vielen Katzen hätte geholfen werden können, wären sie rechtzeitig dem Fachmann vorgestellt worden.

[box type=“warning“] WICHTIG: Ihr wisst nicht, wer euch in einem Forum oder auf einer anderen Plattform antwortet, ihr wisst nicht, wie viel Erfahrung derjenige hat, ob medizinisches Fachwissen vorhanden ist oder nicht. Und selbst wenn, die anderen User sehen die Katze nicht, können sie nicht untersuchen und sich kein Bild vom eigentlichen Zustand machen.[/box]

Foren und Co. sind eine wunderbare Möglichkeit zum Erfahrungstausch, ganz gleich ob zu Gesundheits-, Ernährungs- oder Alltagsfragen, zum Gespräch mit anderen erfahrenen Katzenhaltern, die Anregungen geben können und auch Behandlungen vom Tierarzt oder Tierheilpraktiker kritisch hinterfragen und andere Möglichkeiten aufzeigen können.

Es gibt wirklich gute Katzenforen und andere Plattformen, auch für Gesundheitsthemen. Den Besuch beim Tierarzt ersetzen sie allerdings nicht und es ist gerade in solchen Fällen, wie den oben genannten, doch in der Regel empfehlenswert erst den Tierarzt (oder THP je nach Fall und eigenen Vorlieben) aufzusuchen und dann in einem Forum o. ä. um Rat zu bitten. Ein gewisser kritischer Umgang mit Informationen, sei es aus dem Netz, aus Katzenbüchern oder von anderen Katzenhaltern, ist dennoch natürlich grundsätzlich immer zu empfehlen.

Seid ihr in Foren oder auf ähnlichen Plattformen unterwegs?

(Visited 2 times, 1 visits today)
  1. Sehr guter Artikel! Kann ich nur unterschreiben. Wir haben nicht umsonst in unserem Forum folgenden Passus in den Nutzungsbedingungen stehen:

    „Tiermedizinische Ratschläge bekommt man N I C H T über dieses Forum. Wer tiermedizinischen Rat sucht, der sollte sich auch an einen Tierarzt oder Tierheilpraktiker vor Ort wenden.

    Vor allem bei Notfällen oder offensichtlichen Krankheiten sollte sofort der Tierarzt oder Tierheilpraktiker konsultiert werden und nicht erst versucht werden, in einem Forum oder sonstwo im Internet Hilfe zu finden.

    Der „Ratgebende“ sollte niemals den Anschein erwecken, dass sein Rat den eines Tierarztes oder Tierheilpraktikers ersetzen oder gar aufheben könnte, egal wie fundiert dieser Rat auch sein mag.

    Da Tiere und die Liebe zu ihnen bei uns im Mittelpunkt stehen, findet man gerade bei Hilferufen sehr viel Einsatz. Dies ist gut und richtig so, denn oft kann jemand mit Rat und Tat weiterhelfen. Was dabei allerdings ganz wichtig ist: Ein Forum kann und will eine Heilbehandlung vor Ort durch den Tierarzt und/oder Tierheilpraktiker NICHT ersetzen. Aus der Ferne ist es nahezu unmöglich, eine Diagnose zu stellen – noch dazu sind wir (fast) alle keine Tierärzte oder Tierheilpraktiker. Manche Dinge sind „Klassiker“, die man aus der Erfahrung heraus an typischen Symptomen zwar erkennt, aber trotzdem immer auch falsch deuten kann. Eine endgültige Abklärung durch einen Fachmann direkt am Tier ist deshalb absolut unerlässlich. Wir sind Tierverrückte, aber mehr oder minder Laien, die von Laien informiert werden. Wenn wir also hier mit Fachliteratur, Erfahrungen, etc, zur Hilfe eilen: Bitte ab zum Tierarzt oder Tierheilpraktiker damit. Die hier gelieferten Informationen sind, wenn man so will, „Denkanstöße“ für den behandelnden Heiler. Wir können und wollen auch niemandem Entscheidungen abnehmen. Wir alle können auf die Frage „was würdet ihr tun?“ nur mit unserer Meinung antworten. Diese ist geprägt von eigener Einstellung, persönlichen Erfahrungen, mehr oder minder fundiertem Fachwissen – und viel Gefühl.“

  2. Früher war ich mehr in Foren unterwegs. Heute nicht mehr so. Ab und wann schaue ich mal, finde es aber auch erschreckend, welch eine Ruhe so mancher Tierbesitzer hat. ‚Tier hat seit Tagen Blut im Urin ‚, ‚Katze hat sich im Fenster eingeklemmt und ist seit Stunden teilnahmslos‘ … wie können manche Besitzer erst einmal seelenruhig den Rechner starten und im Internet sich Hilfe suchen … ??? Einzige Erklärung -> sie scheuen die auftretenden Tierarztkosten 🙁 Auf Kosten des Tier 🙁

    LG
    Marlene

  3. Oftmals wird rein aus Kostengründen erst ins Internet geschaut, statt zum TA zu fahren.
    Ich lese gern in Foren, hole mir dort Anregungen und verfolge auch interessiert manche Krankheitsgeschichte, allerdings nur in den Foren, in denen der Gang zum TA IMMER als so ziemlich erstes angeregt wird, oft zusammen mit der Erwähnung möglicher, alles andere als schöner Erkrankungen, die sonst unbehandelt bleiben (zum Wachrütteln).
    Aus dem Internet erhobene Informationen, gerade Krankheiten betreffend, sollten mit dem Haustierarzt (ja, den sollte eigentlich jeder Tierhalter haben) durchgesprochen werden. Der macht das i. d. R. gerne und für den Laien verständlich, es erleichtert ihm nämlich die Arbeit, wenn er nicht gegen das gefährliche Halbwissen des Patientenbesitzers andiskutieren muss.
    Natürlich ist auch nicht jeder TA gleich gut und für die jeweilige Spezies der Richtige, aber deshalb sucht man sich seinen TA des Vertrauens auch gut aus.

  4. Ich bin ganz Deiner Meinung, Foren können einen Tierarzt nicht ersetzen. Aber sie können dabei helfen, Diagnosen zu verstehen und/oder andere Wege aufzeichnen.

    Wenn ich in Foren unterwegs bin, dann meistens nur lesend und auch nur um Informationen über Futter, Kratzmöbel und ähnliches zu bekommen.

  5. Wenn ich zu bestimmten Themen im Internet nach Infos suche, lande ich auch immer mal wieder in dem einen oder anderen Katzen-Forum. Selbst einbringen mag ich mich da allerdings nicht – die eine Erfahrung mit einem Forum, aus dem der Admin mich wegen meiner kritischen Einstellung ausschliessen wollte, reicht mir…
    Wenn ich doch mal mitlese, störe ich mich oft an der Art des Umgangs untereinander oder daran, dass einzelne User sich und ihre Ansichten als allein maßgebend anzusehen scheinen. Nichts für mich, danke schön.
    Profitiert habe ich allerdings – und auch meine Katzen – sehr von den Tipps und der Unterstützung in Pommernschafs duBarfst-Forum! Seither gibt es hier nur noch Selbstgeschnippeltes…
    Medizinischen Rat würde auch ich mir nie zuerst aus dem Internet holen – aber nach dem Arztbesuch suche ich dort durchaus nach Erklärungen zu Fachbegriffen und den verschriebenen Medis.

    Liebe Grüße von Christina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: