Katzenrassen

Lykoi Katzen – neue Werwolfkatzen aus den USA

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 22 Sekunden

Über die Facebook-Seite von Pfotenhieb bin ich schon vor einiger Zeit auf die Werwolfkatzen gestoßen, eine neue Rasse, die in den USA gezüchtet werden soll. Die Katzen sind unter dem Namen Lykoi Cats bekannt, wobei sich „lykoi“ vom Altgriechischen λύκος (lykos) ableitet, das Wolf bedeutet. Als Rasse anerkannt ist die Lykoi bisher nicht.

Wo kommen die Lykoi Katzen her?

Laut Angaben eines Züchters aus Tennessee ist die Lykoi eine natürliche Mutation der normalen Hauskatze. Die Mutation kommt wohl auch bei anderen Katzen vor, aber bisher scheint noch niemand versucht zu haben, die Katzen zu züchten. Die beiden Begründer des aktuellen Zuchtversuchs eines Sphinx-Züchters kommen aus zwei Würfen ohne Zusammenhang, eine davon wurde etwa im Juli 2010 als natürlich vorkommende Sphinx-Mutation von einer schwarzen Hauskatze geboren. Ein DNA-Test ergab jedoch, dass die Katze keine Devon-/Sphinx-Gene in sich trug.

Kurz darauf erstanden die Züchter einen teilweise behaarten Sphinx-Nachkommen und nahmen auch diesen nach genetischen und gesundheitlichen Tests in ihr Zuchtprogramm auf. Die erste Katze aus einer Lykoi zu Lykoi-Verpaarung erblickte am 14. September 2011 das Licht der Welt. Daciana ist laut Angaben der Züchter aktuell die einzige Lykoi Katze zweiter Generation.

Wie kommt es zur teilweisen Haarlosigkeit der Lykoi Katzen?

Die beiden Katzen wurden zahlreichen Tests unerzogen, um sicherzustellen, dass die Katzen zum einen nicht das Devon-Sphinx-Gen in sich trugen und zum anderen, dass das Haarkleid nicht aufgrund einer Krankheit oder Störung entstand. Auch wurden die Katzen auf Infektionskrankheiten, Herzprobleme, genetische Krankheiten, Farbe und Blutgruppe getestet, ist auf der Züchterseite zu lesen.

Dermatologen der Universität von Tennessee untersuchten die Katzen auf Hautanormalien und es wurden im Zuge dessen Biopsieproben der Haut entnommen und untersucht. Einen Grund für das Fellmuster fanden sie nicht, jedoch stellte sich heraus, dass einige Haarfollikel keine Haare erzeugen konnten und einige Follikel nicht in der Lage waren, das Haarwachstum aufrechtzuerhalten. Das wiederum führt dazu, dass die Lykoi Katzen von Zeit zu Zeit einen Fellwechsel durchmachen und komplett kahl werden können.

Die teilweise haarlosen Katzen haben kein Unterfell und das Fellkleid scheint kein Zeichen von Krankheit oder Störung aufzuweisen. Es scheint sich um eine natürliche Mutation zu handeln. Ob es sich hierbei um ein rezessives oder ein dominantes Gen handelt, ist noch nicht bekannt.

Wie sehen Lykoi Katzen aus?

Die Lykoi ist teilweise behaart, haarlos sind die Bereiche um Augen, Nase, Maul und Ohren sowie teilweise auch die Gliedmaßen. Genetisch zählen die Lykoi Katzen zu den Kurzhaarkatzen, auch wenn das Fell länger zu sein scheint. Die Katzen haaren und scheinen manchmal behaarter und manchmal haarloser zu sein.

Die Zucht konzentriert sich aktuell auf schwarze Katzen mit diesem Gen, da diese dem Werwolf, wie wir ihn uns vorstellen, am meisten ähneln. Schwarze Hauskatzen werden eingekreuzt, um den Genpool zu erweitern, bekannte Rassekatzen sind nach Angaben der Cattery nicht involviert.

Die Kätzinnen erreichen ein Gewicht von 2 bis 3,2 Kilogramm, Kater ein Gewicht von 3,6 bis 4,5 kg.

Was für ein Temperament haben die Lykoi Katzen?

Laut Angaben der Cattery sind die Lykoi Katzen sehr neugierige, verspielte, aber dennoch ruhige Persönlichkeiten, die vor allem durch ihre Augen sprechen. Die Katzen sind freundlich und immer auf die Aufmerksamkeit ihrer Menschen bedacht.

Alle Infos in diesem Artikel stammen von der Website der Cattery, sind also mit Bedacht zu genießen. Weitere Informationen weder in Englisch noch Deutsch scheint es nicht zu geben. Bilder findet ihr dort auch.

Was haltet ihr von dem Versuch, eine neue Rasse zu entwickeln? Qualzucht ja oder nein? Ich bin gespannt auf eure Meinung.

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: