Therapien

MYK-461: Neue Hoffnung für HCM-Katzen

Ein neues Medikament gibt Hoffnung, Katzen mit HCM bald gezielter helfen zu können. Der Stoff mit der Bezeichnung MYK-461 zeigte sich in einer Studie an fünf Katern im Alter zwischen 9 Monaten und 3,7 Jahren mit einer natürlichen Form der vererbten HCM als wirksam. Ein Paper, das die Arbeit des Forschungsteams beschreibt, wurde am 14. Dezember im Journal PLOS ONE veröffentlicht.

Die hypertrophe Kardiomyopathie, kurz HCM, ist die häufigste bei Katzen vorkommende Herzkrankheit und tritt bei einer von sieben Katzen auf. Im Verlauf der Erkrankung verdickt sich der Herzmuskel, wobei die Verdickung den gesamten Herzmuskel, aber auch nur Teile des Herzens umfassen kann. Liegt eine solche Verdickung unterhalb der Hauptschlagadermündung vor, spricht man von einer Obstruktion.

By Jakov [GFDL or CC BY-SA 3.0], via Wikimedia Commons

Bei der HCM wächst die Muskulatur quasi in den Innenraum der Herzkammer, wodurch sich der freie Raum in dieser verkleinert. In Folge kann sich das Herz nicht mehr ausreichend mit Blut füllen und es kommt zu einem Rückstau in der linken Herzkammer und anschließend auch im Lungenkreislauf. Mögliche Folgen sind u. a. eine Herzinsuffizienz, die Bildung von Blutgerinnseln, Flüssigkeitsansammlungen in Brusthöhle und Lunge oder auch der plötzliche Herztod. Derzeit werden vorwiegend die Symptome der HCM behandelt, es gibt keine Therapie, die den Verlauf der Erkrankung verändern kann.

So wirkt MYK-461 bei HCM-Katzen

HCM kann durch Mutationen in Teilen des Sarkomers allen voran Myosin entstehen. Das Sarkomer ist die kleinste kontraktile (zusammenziehbare) Einheit des Muskels. MYK-461 ist ein kleines Molekül, das an eben jener Einheit wirkt und dort die Kontraktionskraft reduziert, ein Ansaugen des vorderen Segels der Mitralklappe („systolic anterior motion“ – SAM) in den Abflusstrakt der linken Herzkammer verhindert und die LVOT-Druckgefälle abbaut. Die Mitralklappe ist die Herzklappe, die sich zwischen dem linken Vorhof und der linken Herzkammer befindet. Die Untersuchungen zeigen, dass die Reduzierung der Kontraktionsfähigkeit durch MYK-461 ausreichend ist, um eine Verdickung des Abflusstraktes der linken Herzkammer (LVOT-Obstruktion) zu beseitigen.

Prognose für HCM-Katzen

MYK-461 ist das erste Medikament seiner Art und richtet sich auf einzigartige Weise an funktionelle Veränderungen des Herzens. Die positiven Ergebnisse bei den untersuchten Katzen geben Hoffnung, dass das Medikament eine Option werden könnte, um das Fortschreiten einer HCM zu verhindern oder zumindest zu verlangsamen.

Weitere Untersuchungen des Tierarztteams der University of California, Davis, School of Veterinary Medicine sollen zeigen, ob das neue Medikament das Potenzial besitzt, bei der Behandlung von HCM-Katzen zum akzeptierten Standard zu werden.

Referenz:

Stern JA, Markova S, Ueda Y, Kim JB, Pascoe PJ, Evanchik MJ, et al. (2016) A Small Molecule Inhibitor of Sarcomere Contractility Acutely Relieves Left Ventricular Outflow Tract Obstruction in Feline Hypertrophic Cardiomyopathy. PLoS ONE 11(12): e0168407. doi:10.1371/journal.pone.0168407

(Visited 257 times, 9 visits today)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: