Katzenhaltung

Qual der Wahl – junge oder erwachsene Katze

Wer überlegt, sein Leben zukünftig mit Samtpfoten zu teilen, der steht auch immer vor der Wahl, ob es denn Kitten oder bereits erwachsene Katzen sein sollen. Hier gibt es im Endeffekt kein richtig oder falsch, allerdings so einige Punkte, die man bedenken sollte.

Junge Katzen sind, nun ja, klein und süß, so verspielt und haben den Babybonus schlechthin, wozu natürlich auch der Superkittenschnurrmotor beiträgt. Wer schon einmal Kitten hatte, weiß, was ich meine. Auch haben die Kleinen oft noch keine schlechten Erfahrungen mit Menschen machen müssen, sind im Idealfall gut sozialisiert worden und es stehen bei der Erziehung grundsätzlich noch alle Optionen offen. Natürlich ist es auch schön, wenn man beobachten kann, wie aus so einem kleinen Fellknäul nach und nach eine stolze, erwachsene Katze wird.

Aber… Kitten sorgen auch für Leben in der Bude und schaffen es schnell, die Wohnung im Eifer des Gefechts auf den Kopf zu stellen. Entsprechend geht auch häufig einmal etwas zu Bruch oder wird anderweitig zerstört, wichtige Dokumente, die man unachtsam herumliegen ließ zum Beispiel. Auch im Spiel mit dem Menschen wissen Kitten ihre Krallen oft noch nicht vorsichtig einzusetzen und können so für schmerzhafte Kratzer sorgen.

Dazu kommt, dass die Kleinen im Wachstum einiges mehr an Futter brauchen, als erwachsene Katzen. Die beiden 4 1/2 Monate alten Rabauken hier futtern beispielsweise jetzt schon doppelt so viel wie die Großen. Auch müssen die Kleinen meist noch kastriert und gechippt werden.

Erwachsene Katzen ab einem Alter von vier Jahren aufwärts, Ausnahmen bestätigen die Regel, sind meist schon etwas ruhiger und sorgen je nach Charakter für weniger bis kein Chaos mehr in der Wohnung. Ihr Charakter ist bereits gefestigt und der zukünftige Halter kann besser einschätzen, ob die jeweiligen Katzen zu ihm und seinen Lebensumständen passen oder nicht. Vom Schmusebedürfnis nehmen sich junge und erwachsene Katzen eher wenig und auch die Chance ist groß, dass sich ein erwachsenes Katzenpaar, das sich angefreundet hat, auch in Zukunft verstehen wird.

Allerdings haben vor allem erwachsene Katzen aus dem Tierschutz oft eine ungewisse Vorgeschichte und so manches Mal Verhaltensprobleme, wie Angst vor dem Alleinsein, mit denen man sich beschäftigen muss, was kein Grund dafür ist, einer erwachsenen Katze keine Chance auf ein neues Zuhause zu geben.

Grundsätzlich kommt es immer auf die eigenen Lebensumstände an, ob man Kitten oder erwachsenen Katzen ein Zuhause geben kann und möchte. Von Pauschalurteilen von wegen erwachsene Katzen/Tierschutzkatzen wären generell schwierig und unerziehbar sollte man jedoch Abstand nehmen, da sie schlicht und einfach nicht der Wahrheit entsprechen. Jede Katze, egal welchen Alters, welcher Rasse und welcher Herkunft hat eine Chance verdient, ein Zuhause zu finden, in dem sie geliebt wird und das zu ihr und ihrem Charakter passt.

Habt ihr euch für Kitten oder für erwachsene Katzen entschieden? Und warum?

(Bild: (c) Alexandra H. / pixelio.de)

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie einen unserer Texte nutzen wollen, kontaktieren Sie uns unter redaktion@haustiger.info.