Therapien

Stammzellentherapie: Chance für Katzen mit chronischer Gingivostomatitis?

Die chronische Gingivostomatitis ist eine sehr schmerzhafte Erkrankung und oft nur schwer zu behandeln. Der traditionelle Therapieansatz mit vollständiger Entfernung der Zähne und Medikamentengabe (z. B. Cortison, Antibiotika) bringt nicht immer eine vollständige Heilung mit sich. Eine neuartige Stammzellentherapie könnte Katzen mit FCGS nun helfen, wie eine Studie zeigt, deren Ergebnisse vor kurzem im Journal “Stem Cells Translational Medicine” veröffentlicht wurden.

© sipa / www.pixabay.com

Ein Beispiel, welche Ergebnisse sich damit erzielen lassen, ist Kater Bob, der im Oktober 2012 14 Jahre alt war, als er im UC Davis Veterinary Medical Teaching Hospital (VMTH) vorgestellt wurde. Damals litt Bob bereits seit etwa einem Jahr unter der schweren, entzündlichen Erkrankung, die das Zahnfleisch und den hinteren Rachen betrifft. Er hatte starke Schmerzen, so stark, dass er sich mit der Pfote ins Mäulchen fuhr und vor Schmerzen aufschrie. Vor der Vorstellung im VMTH wurden verschiedene Behandlungen durchgeführt, so wurde Bob ein Großteil der Zähne entfernt und er erhielt Medikamente, die die Entzündung und die Schmerzen lindern sollten. Jedoch ohne Erfolg.

Da in 60 bis 80 % der Fälle eine vollständige Zahnextraktion zum Abklingen der Beschwerden führen kann, entschied man sich im VMTH Bob auch die restlichen Zähne zu entfernen. Dabei wurde festgestellt, dass bei Bob auch eine FORL vorlag. Zunächst schien es so, als würde es Bob danach besser gehen, im März 2013 zeigte sich jedoch, dass das Problem noch nicht aus der Welt geschafft war. Was tun? Alle üblichen Therapieansätze waren erschöpft und Bob ging es nach wie vor nicht besser. So entschieden sich seine Besitzer als letzte Hoffnung, den schwarzen Kater an einer klinischen Studie teilnehmen zu lassen, die eine neuartige Stammzellentherapie zur Behandlung der chronischen Gingivostomatitis der Katze untersuchte.

Stammzellen haben entzündungshemmende und regenerative Eigenschaften. Die Tierärzte hofften deshalb, dass es möglich sein würde, Bob durch eine Stammzellentherapie zu heilen. Dazu wurden dem Tier Stammzellen aus seinem eigenen Fettgewebe entnommen, diese isoliert und Bob im Mai 2013 wieder intravenös injiziert. Da es dabei (meist innerhalb der ersten 72 Stunden der Therapie) zur Bildung von Blutgerinnseln kommen kann, musste Bob drei Tage zur Überwachung in der VMTH bleiben. Drei Wochen später folgte eine weitere Stammzellenbehandlung. Und bei jedem der vierwöchigen Nachsorgetermine konnte man sehen, dass es Bob besser ging. Schon beim zweiten Nachsorgetermin waren keine Zeichen einer Entzündung mehr in Bobs Maul zu finden und auch beim dritten, vierten und fünften Besuch gab es keine Anzeichen dafür, dass die FCGS wiederkommen würde. Ebenso ging es anderen Katzen, die nach Bob an der klinischen Studie teilnahmen.

Aufschluss darüber, ob eine Katze positiv auf eine solche Stammzellentherapie reagiert, könnte zudem ein nützlicher Biomarker geben, der im Rahmen er Studie ebenfalls identifiziert werden konnte. Die Idee einer Stammzellentherapie für Katzen ist indes nicht auf die Mundhöhle beschränkt, sondern zum Beispiel auch bei Katzen mit chronischer Nierenerkrankung und IBD im Gespräch.

Zum Weiterlesen:

  • Cat stem cell therapy gives humans hope – Daily Democrat SCIENCE
  • UC Davis Veterinary Team Has Success with New Stem Cell Therapy – UC DAVIS VETERINARY MEDICINE (mit Bildern von Bobs Mundhöhle vor und nach der Behandlung)
  • (Visited 241 times, 1 visits today)
    Diese Website speichert einige Benutzerdaten. Diese Daten werden verwendet, um dir eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und um deinen Besuch auf unserer Website in Übereinstimmung mit der EU-DSGVO anonymisiert zu verfolgen. Wenn du dich dazu entschließen, das Tracking abzulehnen, wird in deinem Browser ein Cookie gesetzt, um diese Wahl für ein Jahr zu speichern. Einverstanden? Nein.
    710