Katzen barfen – Tutorial für Einsteiger (Teil 6)

Dieser Artikel ist Teil 6 von 8 der Serie B.A.R.F.-Tutorial

Neben der Verwendung von Fertigsupplementen, die im letzten Teil vorgestellt wurden, bevorzugen viele Barfer (darunter auch ich), die Supplementierung mit natürlichen Supplementen, die ich euch in diesem Teil unseres kleinen Tutorials kurz vorstellen möchte. Genaue Mengenangaben gebe ich hier bewusst nicht, da sich die Menge je nach Katze und verwendetem Fleisch stark unterscheiden kann. Bei der Berechnung der natürlichen Supplemente für eure Katze, leistet der Kalkulator gute Dienste.

Hier ein kurzer Überblick über die Produkte, die zur natürlichen Supplementierung mit welchem Einsatzgebiet verwendet werden können.


Vitamin A

– Leber (z. B. Hähnchenleber, Gänseleber, Rinderleber,…)
– Eigelb


Vitamin D3

– Lachs (Salmo Salar), Forelle, Seeforelle, Sprotte

alternativ, wenn Katze keinen Fisch annimmt:

– Vitamin D3-Tabletten (z. B. Vigantoletten)


Vitamin E:

– Weizenkeimöl
– Allcura Vitamin E-Tropfen
– Vitamin E-Pulver

Gegenanzeigen: Weizenkeimöl ist bei nierenkranken Katzen umstritten.


B-Vitamine

– Bierhefe
– Biotin (enthält nicht alle B-Vitamine)

alternativ: Vitamin B-Komplex (auch für nierenkranke Katzen)

Gegenanzeigen: Bierhefe ist nicht für nierenkranke Katzen geeignet.


Taurin

– Taurin muss immer ins Futter


Eisen

– Blut (z. B. Rinderblut)
– Fortain

alternativ: Ferro Sanol-Tropfen, Eisentabletten


Jod

– Seealgenmehl

alternativ: Jodetten (Apotheke)

Gegenanzeigen: kein Jod bei Schilddrüsenüberfunktion


Calcium/Phosphor

– Knochenmehl
– Dicalciumphosphat

Gegenanzeigen: nierenkranke Katzen, keine gleichzeitige Verwenung mit Nekton/Catfortan, Vitakalk, Trixie Aufbaukalk)


Reine Calciumsupplemente

– Eierschale
– Calciumcitrat
– Calciumcarbonat

Das Verhältnis von Calcium zu Phosphor sollte bei einer gesunden Katze bei 1,15:1 liegen. Bei Rezepten mit Knochen entfällt die Zugabe dieser Präparate in der Regel.


Salz

Hier eignet sich naturbelassenes, jodfreies Salz ohne Rieselhilfe.

– Himalayasalz
– Meersalz

Der Salzanteil muss bei Nierenerkrankungen reduziert werden.


Fett

Bei magerem Fleisch muss dem Futter Fett zugegeben werden. Schweineschmalz ist hier am besten geeignet (ausgewogene Fettsäurenbilanz. Gänseschmalz wird auch gerne genommen.

Weitere Möglichkeiten sind z. B.

– Geflügelhaut
– Rinderfettpulver
– Entenschmalz
– Rinderschmalz
– Rinderfett (Talg)
– Kalb (Fleischfett)
– Hammelfett (Talg)


Ballaststoffe

– Gemüse (z. B. Karotten)
– evtl. auch Sesam, Flohsamenschalen

Getreide, auch Reis, Obst, Nüsse etc. sind eher nicht geeignet und sollten, wenn überhaupt nur selten gegeben werden. Wir hier verfüttern als Ballaststoffe ausschließlich Gemüse.


Wasser

Wasser sollte dem Futter immer zugefügt werden.


Magnesium

Magnesium nimmt die Katze in der Regel über das Wasser mit auf. Muss zusätzlich Magnesium supplementiert werden, kann dies durch folgende Produkte geschehen:

– Spirulina
– Magnesiumgluconat

Gegenanzeigen: keine Magnesiumsupplemente bei Struvitsteinen, kein Spirulina bei nierenkranken Katzen, Katzen mit Epilepsie und Struvitsteinen.

Series NavigationKatzen barfen – Tutorial für Einsteiger (Teil 7)Katzen barfen – Tutorial (Teil 8)

The following two tabs change content below.

Anika

Katzenpersonal bei Haustiger
Mein Name ist Anika Abel und ich verdiene meine Mäuschen als Texterin, Übersetzerin und Autorin mit Fokus auf grüne Themen. Katzen sind mein Spezialgebiet. Vielleicht ist mein Name dem ein oder anderen aus den Zeitschriften "Pfotenhieb" und "Geliebte Katze" ein Begriff. Als Katzenpersonal aus Überzeugung beschäftige ich mich bereits seit einigen Jahren sehr eingehend mit Katzen und ihren natürlichen Bedürfnissen und musste schnell feststellen, dass diese häufig nur wenig Berücksichtigung finden. Besonders in Bezug auf die gesunde Ernährung unserer Stubentiger wird dies deutlich. Oft halten sich Mythen auf Katzenwebsites, in Foren oder Büchern über Jahre, die jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren. Mit meinen Artikeln möchte ich Katzenhaltern dabei helfen, mehr über die ihnen anvertrauten Geschöpfe herauszufinden und diesen ein möglichst artgerechtes Leben zu ermöglichen. Ihr möchtet mehr über mich erfahren oder habt einen Auftrag für mich? Dann schaut doch mal unter textnatur.com vorbei.

1 Kommentar

  1. Anbei unser Kommentar als Ergänzung zum Thema Ballaststoffe
    – Gemüse (z. B. Karotten)
    – evtl. auch Sesam, Flohsamenschalen

    Flohsamenschalen sind reich an löslichen Ballaststoffen, die die Verdauung Ihrer Katze regulieren und positiv beeinflussen können. Ballaststoffe sind wichtig für die Magen-Darm-Passage und werden zunehmend als funktionelle Zutaten in verschiedenen Futterrationen verwendet, um das Wohlbefinden Ihrer Katze zu steigern. Zu den ballaststoffreichen Zutaten gehören Produkte wie Flohsamenschalen und Apfeltrester, die auch diätetische Faser enthalten.

    Flohsamenschalen sind rein natürlich und wurden von der EU als Einzelfuttermittel für alle Tierarten zugelassen. Man findet eine Vielzahl an Produkten für Katzen, Hunde, Pferde (und auch für Menschen), die die Verdauung positiv beeinflussen können. Es ist dabei sehr wichtig, dass wenn Flohsamenschalen einzeln gefüttert werden, sie auch mit ausreichend Wasser über eine längere Zeit gemischt werden, damit sie aufquellen können. Sie sollten nicht die Flohsamenschalen trocken verfüttern, damit die Volumenzunahme durch die Wasserbindung nicht erst im Magen stattfindet. Nach ca. 15 Minuten entsteht eine schleimige Masse. Es empfiehlt sich solange Wasser zu geben, bis sich unter der Masse Wasser absetzt. Die Flohsamenschalen sollen dann in Wasser ordentlich eingeweicht werden. Man sollte mit kleinen Mengen anfangen und langsam steigern. 1 Teelöffel am Tag sollte für eine erwachsene Katze ausreichen. Es entsteht ein Sättigungsgefühl im Magen, die die Verdauung unterstützen und für eine niedrigere Kalorienzunahme sorgen kann.
    In einigen Katzenfuttersorten sind auch Flohsamenschalen (psyllium) enthalten:
    Der Hersteller Royal Canin wirbt auf seiner eigenen Hompage für das Produkt Royal Canin Light 40 bei Katzen mit Übergewicht. Link: http://www1.royal-canin.de/katze/produkte/im-fachhandel/feline-care-nutrition/light-40.html
    Demnach soll eine Katze weniger Kalorien bei idealer Sättigung aufnehmen, weil die in der Rezeptur enthaltenen Ballaststoffe und Flohsamenschalen, für ein schnelleres Sättigungsgefühl sorgen können. Durch den hohen Anteil an Ballaststoffen und diätetischen Fasern kann dieses Futter zur Förderung der Darmpassage eingesetzt werden. Auch in Katzenfuttersorten wie Schmusy Nature’s Menü und Josera Catelux Katzenfutter, sind auch Flohsamenschalen (psyllium) enthalten:

    Wir hoffen, dass unser Beitrag zur Bekanntheit der Flohsamenschalen in der Katzenfütterung beitragen kann. Für mehr Info bitte unter http://www.flohsamen-info.de schauen.

    Hat dir der Kommentar gefallen? Daumen hoch +1

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This Blog will give regular Commentators DoFollow Status. Implemented from IT Blögg