Ernährung Katzen barfen

Die Katze – Anatomie und Physiologie eines wahren Fleischfressers

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten, 58 Sekunden

Sieht man sich handelsübliches Fertigfutter so an, dann könnte man fast meinen, Katzen wären Pflanzen- oder zumindest Allesfresser.

Diese Annahme ist schlichtweg falsch, was aus der Anatomie und Physiologie der Katze zweifelsfrei deutlich wird.

Auch Verhalten und Stoffwechsel unserer Samtpfoten sprechen Bände.

In freier Natur nimmt die Katze so wenige pflanzliche Bestandteile, wie nur möglich auf. So wird beispielsweise der Darm der Beutetiere in der Regel liegengelassen. Bei den großen Verwandten unserer Stubentiger, den Löwen, wurde sogar beobachtet, dass diese den Darminhalt mit der Zunge erst herausdrücken, bevor sie den leeren Darm fressen. Hunde und Wölfe dagegen fressen nach dem Erlegen einer Beute zuerst die Eingeweide und dann erst das Muskelfleisch.

In diesem ersten Teil meiner kleinen Artikelserie dreht sich alles um die Anatomie und Physiologie der Katze und die Beweise dafür, dass unsere Samtpfoten eben nicht darauf ausgerichtet sind, pflanzliche Materialien zu verwerten.

Die Mundhöhle der Katze

Das bleibende Gebiss der Katze besteht aus 30 Zähnen (16 im Ober- und 14 im Unterkiefer). Dabei sind die Prämolare (vordere Backenzähne) im Oberkiefer und die Molare (Backenzähne) im Unterkiefer vergrößert. Diese konisch geformten Zähne mit scharfen Spitzen dienen dazu Fleisch zu zerschneiden und abzureißen.

Die Zahnkronen weisen keine Fissuren auf, wie sie für Allesfresser typisch sind. Die vier Reißzähne werden scherenartig bewegt und sind perfekt dafür ausgelegt, einen erfolgreichen Genickbiss zum Töten der Beute anzubringen. Mahlzähne sind im Raubtiergebiss der Katze nicht vorhanden und durch die eingeschränkte lateromediale und kraniomediale Beweglichkeit sind auch keine mahlenden Bewegungen möglich.

Der Speichel der Katze enthält keine Amylase, die zur Einleitung der Verdauung von in der Nahrung enthaltener Stärke notwendig ist. Hier wird die Anpassung an die Nährstoffzusammensetzung der typischen Beute deutlich, die nur einen sehr niedrigen Stärkegehalt besitzt.

Der Magen der Katze

Der Magen der Katze ist auf die Aufnahme zahlreicher kleinerer Mahlzeiten spezialisiert und dient nur in geringem Maße als Speicher. Im Vergleich zum Hund ist der Magen der Katze verhältnismäßig klein, die Magensäure ist aggressiver als beispielsweise beim Menschen.

Dünn- und Dickdarm der Katze

Das Verhältnis von Darm zu Körperlänge liegt bei der Katze bei 4:1 und ist damit deutlich niedriger als bei Alles- und Pflanzenfressern (beim Kaninchen z. B. 10:1). Die Resorptionsfähigkeit des Darmes ist um 10 % geringer als beim Hund, was ausschlaggebend dafür ist, dass der Hund einige nicht tierische Futtermittel im Gegensatz zur Katze noch effizient nutzen kann.

Darüber hinaus ist das System zum Zuckertransport im Dünndarm nicht an eine variierende Zufuhr von Kohlenhydraten über die Nahrung angepasst, da die Katze keine Energie oder Proteine verschwendet, um Carrier oder Enzymsysteme bereitzustellen, die im Endeffekt fast sinnlos sind, da eben Zucker und komplexe Kohlenhydrate in der normalen Nahrung der Katze nur einen sehr geringen Teil ausmachen. Bei Omnivoren (Allesfressern) sind diese Zuckertransportsysteme sehr anpassungsfähig.

Darüber hinaus ist die Aktivität der Dissacharidasen (also Saccharase, Maltase und Isomaltese) im Darm der Katze nur geringfügig, was ebenfalls auf eine Anpassung an eine Nahrung mit einem geringen Anteil an einfachen Zuckern und Kohlenhydraten schließen lässt. Der Transportmechanismus für Aminosäuren ist, vor allem Bezug auf die Arigninaufnahme, stark ausgeprägt. Dadurch wird die Bedeutung des Proteingehalts und der spezifischen Zusammensetzung der Aminosäuren in der natürlichen Nahrung der Katze deutlich.

Im Gegensatz zu Omnivoren kann die Katze in ihrem Darm keine bedeutenden Mengen an Ornithin und Zitrullin synthetisieren. Diese Stoffe sind die Ausgangsstoffe für die Synthese vom für die Katze essentiellen Arginin, das der Katze daher über die Nahrung zugeführt werden muss. Arginin ist in proteinreichem, fleischlichem Futter enthalten.

Der Blinddarm der Katze ist nur rudimentär ausgebildet, der Dickdarm ist kurz und erlaubt nur eine eingeschränkte Ausnutzung von schwer verdaulichen Stärken und Faserstoffen durch mikrobielle Fermentation (chemische Umwandlung von Stoffen durch Bakterien und Enzyme (Gärung)).

Darüber hinaus sind auch Augen, Ohren und Krallen unserer Samtpfoten recht deutliche Hinweise darauf, dass die Katze nicht Beute, sondern Jäger und Raubtier ist.

Schon diese Punkte allein sollten genügen, um zu zeigen, dass der Körper der Katze nicht auf die Zufuhr von pflanzlicher Nahrung ausgerichtet ist. Weitere deutliche Zeichen finden sich im Stoffwechsel und im Verhalten der Tiere. Diese beiden Punkte werden Thema der folgenden Teile dieser kleinen Serie sein.

(Bild: (c) Elheim / pixelio.de)

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: