Fertigfutter

Was ist gutes Katzenfutter?

Geschätzte Lesezeit: 4 Minuten, 3 Sekunden

Immer wieder einmal kommt die Frage auf, welches Katzenfutter ich denn empfehlen würde bzw. was ich füttern würde. Nun davon abgesehen, dass ich die Frage meist mit B.A.R.F. beantworte, ist es gar nicht so einfach eine kurze Antwort zu geben, was eigentlich gutes Katzenfutter ausmacht und wer bestimmt, was denn nun gut ist und was nicht.

Nun, grundsätzlich ist das beste Futter für ein Tier, die Nahrung, die es auch in freier Wildbahn zu sich nehmen würde, da sich der Stoffwechsel im Laufe der Evolution perfekt darauf eingestellt hat. Folglich wären wir bei der Katze bei kleinen Beutetieren, wie kleinen Nagern, Vögeln, teilweise Fisch etc. Die Beutetiere werden roh und buchstäblich mit Haut und Haar verzehrt. Nur der Darm wird in der Regel übrig gelassen. Beim rohen Fleisch wären wir wieder bei B.A.R.F., allerdings kann und will nicht jeder seine Katzen barfen, weshalb ich mich hier auf die im Handel erhältlichen Fertigfuttermittel konzentrieren werde.

Die natürliche Ernährung der Katze besteht also vornehmlich aus Fleisch und weiteren tierischen Bestandteilen. Pflanzliches macht in der Ernährung der Katze nur einen verschwindend geringen Teil aus. Entsprechend sollte auch ein gutes Katzenfutter zusammengesetzt sein und zum größten Teil aus Muskelfleisch (min. 60 %) und hochwertigen tierischen Nebenprodukten, wie zum Beispiel Innereien bestehen. Im Idealfall ist auf den Futtermitteln genau deklariert, welche Teile des jeweiligen Tieres verarbeitet wurden. Wie es sich mit den ominösen 4 % im Fleisch im Katzenfutter verhält, findet ihr in diesem Artikel genauer erklärt.

Um die 100 % vollzumachen werden dem Futter dann in der Regel pflanzliche Bestandteile zugegeben, z. B. häufig Getreide, wie Mais, Soja und Weizen, oder auch Reis und Gemüse. Dazu ist zu sagen, dass der Stoffwechsel der Katze kaum in der Lage ist, größere Mengen an Kohlenhydraten zu verstoffwechseln (hier ist das genauer erklärt) und die Katze bei einem Futter, das zum größten Teil aus Getreide besteht, jede Menge Material zu sich nimmt, von dem sie „nichts hat“, das aber ihren Stoffwechsel belastet. Entsprechend sollte Getreide im gutem Katzenfutter nicht vorkommen.

Daneben gelten Mais und Weizen als häufige Auslöser für Futtermittelallergien bei der Katze. Im Idealfall macht auch Gemüse nur 5 – 10 % des Futters aus. Schließlich enthält eine Maus auch nur das an Pflanzlichem, was sie zu dem Zeitpunkt im Magen hat, zu dem sie Opfer der Katze wird. Und so groß ist so ein Mäusemagen wahrlich nicht…

Einen guten ersten Anhaltspunkt darüber, wie hochwertig ein einzelnes Katzenfutter ist, bietet die Fütterungsempfehlung. Bei hochwertigem Katzenfutter wird in der Regel eine Menge von 200 g als Tagesration für eine Katze mit einem Gewicht von 4 kg empfohlen. Umso höher die Fütterungsempfehlung, um so weniger gute, für die Katze verwertbare Bestandteile sind enthalten.

Was ein gutes Katzenfutter neben Getreide nicht enthält:

Sieht man sich ein handelsübliches Katzenfutter so an, dann findet man in der Zusammensetzung oft so einige Begriffe, die einen erst einmal zum Grübeln bringen. In den meisten Fällen ist es so, dass diese unverständlichen Begriffe Dinge bezeichnen, die im Katzenfutter eigentlich nichts zu suchen haben. Genaueres zum Thema Futtermitteletiketten gibt es in einem gesonderten Artikel.

Daneben enthält ein gutes Katzenfutter grundsätzlich keinen Zucker, ganz gleich in welcher Form (Melasse, Karamell etc.), keine EG-Zusatzstoffe und andere Konservierungsstoffe, keine synthetischen Zusatzstoffe und keine Farb- und Lockstoffe. Vorsicht auch bei Hefeextrakt, das in vielen Katzenfuttern zu finden ist. Dieses besteht bis zu 7 % aus dem Geschmacksverstärker Glutamat. Wird dem Futter Hefeextrakt zugefügt, kann es aber dennoch als „frei von Geschmacksverstärkern“ deklariert werden.

Und was ist mit Trockenfutter?

Nun, es gibt mittlerweile durchaus auch Trockenfutter, deren Zusammensetzung akzeptabel ist, allerdings haben alle Trockenfutter durch die Bank einen deutlichen Schwachpunkt, die fehlende Feuchtigkeit. Die Katze als ehemaliges Wüstentier nimmt den größten Teil ihres Flüssigkeitsbedarfs über die Nahrung auf. Das ist bei Trockenfutter nicht möglich. Entsprechend müsste sie trinken, um ihren Flüssigkeitsbedarf zu decken. Bedenkt man jedoch, dass so ein Beutetier etwa zu 70 % aus Wasser besteht, müsste sie ungefähr das drei- bis vierfache dessen trinken, was sie an Trockenfutter zu sich nimmt. Solche Mengen trinken die wenigsten Katzen und durch die fehlende Flüssigkeit steigt wiederum das Risiko für diverse Erkrankungen, z. B. der Nieren und Harnwege. Entsprechend kann Trockenfutter nie wirklich gutes Katzenfutter sein.

Wie sieht denn nun das perfekte Katzenfutter aus?

Kurzum, das perfekte Katzenfutter in der Dose, im Beutel etc. gibt es nicht. Keines ist 100%ig ausgewogen und jedes hat Stärken, aber auch Schwächen.

Aus diesem Grund ist es wichtig, auf Dauer nicht nur Katzenfutter einer Marke zu füttern, sondern zwischen vier bis fünf unterschiedlichen Marken und auch wiederum Sorten abzuwechseln, um eine ausgewogene Ernährung gewährleisten zu können.

Darüber hinaus ist es oft empfehlenswert, dem Futter zusätzlich Taurin zuzugeben, da dieses in den meisten Fällen nicht in ausreichender Menge im Futter enthalten, für das Wohlbefinden der Katze jedoch essenziell ist.

Was kostet gutes Katzenfutter?

Gutes Katzenfutter hat seinen Preis und kostet in der Regel mehr, als die handelsüblichen Produkte aus dem Supermarkt. Dass in diesem bei einem Preis von 0,35 € für 400 g nicht wirklich hochwertiges Material enthalten sein kann, ist eigentlich offensichtlich. Wäre zu diesem Preis hochwertiges Fleisch in der Dose, würden die Hersteller schnell rote Zahlen schreiben. Eine sehr interessante Aufrechnung gibt es hier. Diese dreht sich zwar um Hundefutter, aber der Gedanke dahinter ist der gleiche.

Daneben spart man häufig nur am Anfang, wenn man billig einkauft. Die Tierarztkosten, die auftreten, wenn die eigene Katze durch die falsche Fütterung krank geworden ist, sind bei Weitem höher, als die Einsparung, wenn man auf gutes Katzenfutter verzichtet. Auch der Verbrauch für Katzenstreu ist auf lange Sicht geringer. Wo mehr verwertet wird, fällt weniger „Abfall“ an, der schlussendlich im Katzenklo landet…

Gutes Katzenfutter findet ihr zum Beispiel bei Floyds Pfotenshop.

(Bild: (c) piu700 / pixelio.de)

Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
  1. Ich BARFE!!!!!!!!!!!!!!!!!! Und kompliziert ist das gar nicht. Es gibt Frostfleich, das man sich liefern lassen kann und fertige Barf-Zusätze. Also wer will, kann auch! LG Tina

  2. Hallo Tina,
    nun ja, das Problem ist, dass es auch Katzen gibt, die Rohes nicht vertragen oder partout nicht annehmen wollen. Dass der Mensch will und könnte reicht deshalb leider nicht immer. Die Kapazitäten um einige Kilo Frostfleisch zu lagern, hat auch nicht jeder.

    lg

    Anika

  3. Gut geschrieben und klasse recherchiert! Ich habe ein paar Jahre gebraucht, um mir das Wissen anzueignen, das du hier in deinem Beitrag so praktisch zusammengefasst hast.

    LG Christina

  4. Ich bin ja so ein kleiner Laie was das angeht.
    Ganz doofe zwar nicht, aber wenn es zu tief in die Materie geht, ein kleines Blödchen

    Ich hatte letztens so überlegt, dass es leider wirklich keine gute Seite gibt, die Fertigfutter und deren Bestandteile einmal auseinander nimmt und gar noch für ganz Faule eine Art Bewertung des Futters mach (6 Näpfe gut / 1 Napf schlecht )

    Alleine so ne Seite aufziehen ist ja auch ein Megaprojekt. Oder gibt es gar doch so ne Seite?

    LG
    Marlene

  5. Hallo Marlene,

    es gab mal eine, allerdings nur mit den einzelnen Zusammensetzungen und ohne Bewertung. Wurde aber irgendwann nicht mehr gepflegt und war entsprechend veraltet. Ob die Seite noch existiert?

    Ich habe auch schon einmal darüber nachgedacht, aber den Gedanken dann erst einmal wieder ad acta gelegt. Zum einen ist es für einen allein ein Unding so eine Seite aufzuziehen und dann auch noch am Laufen zu halten, da ja ständig neue Futtermittel dazukommen, Rezepturen geändert werden etc.

    Dann müsste man festlegen, wie man nun sehr gutes Futter, gutes Futter, durchschnittliches Futter überhaupt definiert, hat ja jeder so seine eigenen Ansichten, z. B. was Reis im Futter angeht. Das nächste wäre die rechtliche Seite, wenn man ein Futter als nicht akzeptabel einstuft.

    Alles nicht so einfach, leider.

    lg

    Anika

  6. Den Gedanken mit so einer Seite finde ich auch super…
    war grad mal wieder im world wide web unterwegs auf der Suche nach einem „Guten“ Trockenfutter, weil ich meine Katze damit super beschäftigen kann… so als versteckten Leckerlie nebenbei… denn ich barfe ja 😉
    und dann kam mir der Gedanke…“ahh auf haustiger.info hatte ich mal einen Artikel gelesen…“ und so kam ich mal wieder auf diese Seite …

    Ich denke, mann muss ja gar nicht die schlechten aufzeigen, sondern aufschreiben unter wechen Kriterien beurteilt wird und dann die Futter auflisten, die diesen Punkten entsprechen…
    ich bin nämlich grade schon am verzweifeln, weil man im Internet sich auf die Beschreibungen der Herstellen verlassen muss…

    Also bisher habe ich gerade Orijen gefunden…
    angeblich „… biologisch angemessenes Katzentrockenfutter“
    „Orijen Katzenfutter unterscheidet sich von herkömmlichem Futter:

    Hoher Proteingehalt aus frischem Fleisch in Lebensmittelqualität
    Kein Getreide enthalten
    Wenige Kohlenhydrate
    Reich an Obst und Gemüse
    Gesundheitsfördernde Kräuter und probiotische Bakterien“

    Hier eine Beschreibung–> http://www.zooplus.de/shop/katzen/katzenfutter_trockenfutter/orijen/42758
    Dort konnte ich keine Zusatzstoffe finden, die (nach meinem Wissensstand) schädlich sind.. bzw nicht ins Futter gehören…
    Meiner Meinung nach klingt das sogar sehr sehr gut!
    Zumal es nicht tausend verschiedene Sorten für unterschiedliche Lebenslagen gibt, so wie bei fast allen anderen Futtersorten… (laut Anika ist das ja auch ein Pluspunkt 😛 [Beitrag „In allen Lebenslagen gut gefüttert…“ vom 29. August 2011]),
    sondern nur verschiedene „Geschmacksrichtungen“.

    Hat einer von euch schon Erfahrungen mit diesem Futter gemacht?

    Ich denke ich kaufe diese Futter Heute noch und werde dann mal berichten, ob es wirklich so gut ist wie es scheint…
    denn Heute gibt es bei Zooplus das Sonderangebot 2x 400g zum Preis von 1x 400g für 5,99€.
    (Falls noch jemand Intresse hat, hier der Link —> http://www.zooplus.de/shop/tierbedarf/aktionen/premiumfutter_guenstig_testen/premium_trockenfutter/97895#more )

    Vielleicht könnte man ja Anika auf ihrer Seite unterstützen und Recherchearbeiten betreiben 😉
    Ich bewundere es, wie du diese Seite alleine aufgezogen hast und sie immer weiter pflegst

  7. Hallo Daniela,

    vielen Dank für die Blumen. Orijen kann man ohne Weiteres füttern. Ansonsten gäbe es noch Power of Nature. So wirklich tolles Trockenfutter ohne alle möglichen Zusätze gibt es leider nicht, was du aber zur Beschäftigung und als Leckerli auch nehmen könntest, wäre Trockenfleisch. Kann man selbst machen oder auch im Handel kaufen. Da ist dann wirklich nur Fleisch enthalten.

    lg

    Anika

  8. Erstmal SUPERLIEBENDANK, dass Du Dir so viel Mühe mit Infos etc machst. Das mit dem Futter ist echt so eine Wissenschaft für sich und als Laie schon manchmal zu viel… Deshalb bin ich superhappy, dass ich diese Seite hier gefunden habe

    Meine Omi ist über 18 und ich muss zugeben, dass ich mir schon Seniorenfutter hab anschwatzen lassen… Sie hatte vor zwei Jahren mal Blasenkristalle und bekommt seit dem nur noch Nassfutter und hat einen Trinkbrunnen (sie ist eine reine Wohnungs-/Balkonkatze) – seit dem ist alles gut. Ausser, dass sie manchmal Probleme mit hartem Stuhlgang hat, aber das kriegen wir meistens schnell mit Süßrahmbutter in den Griff… Außderdem hat Sie eine Schilddrüsenüberfunktion und wir freuen uns schon, dass die Tabletten inzwischen so eingestellt sind, dass sie von 3 kg auf 3,3 kg ist

    Ich suche immer noch das perfekte Futter, was ihr auch schmeckt und nicht so mega-teuer ist. Was mich immer wieder verunsichert ist die Tatsache, dass auch in meiner Meinung nach „gutem“ Dosenfutter (Christopherus, real nature…) immer KH mit drin sind. Reis, Haferflocken, Kartoffeln… Das verstehe ich nicht, wenn KH doch für eine Katze eher nicht gut sind?

  9. Hallo Kim,

    bitte entschuldige die verspätete Antwort. Alles in allem klingt das doch super, finde ich.

    Kohlenhydrate sind im Endeffekt einfach ein günstiger Füllstoff, als Ballaststoff ist Gemüse besser geeignet. Gibt schon einige bezahlbare, bei denen die Zusammensetzung trotzdem soweit in Ordnung ist, Ropocat, Leonardo und Mac’s (teilweise) zum Beispiel.

    lg

    Anika

  10. Hallo Anika, danke für die Antwort 🙂 Ich war auch nicht untätig in der Zwischenzeit und habe DAS Futter für meine Omi gefunden: Bozita. Das findet sie suuuuuper lecker und futtert wie ein(e) Weltmeister(in). Ich finde es ausserdem gut, weil es im Tetra-Pak und nicht in der Dose kommt und preislich ist es auch total okay. Also, wir sind happy

    Liebe Grüße
    Kim

  11. Hallo Kim,

    na das ist doch super!

    Vielleicht kannst du ihr zusätzlich noch ein anderes Futter schmackhaft machen, bisschen Abwechslung schadet nie. 😉

    lg

    Anika

  12. Hallo Anika,

    auch ich danke dir, für diese tolle seite!!

    hab mal ne Frage:

    “ Was hälst du vom Nassfutter „Grau“? natürlich das Getreidefreie!?“

    und ich hab mal gelesen, das man auf das verhältnis Calcium/Magnesium achten sollte? oder wars was anders? wie stelle ich fest, ob das verhältnis in ordung ist?

    und dann hätte ich noch eine Frage:

    ich hab mir Taurinpulver gekauft u meinen süßen übers futter, anfangs pur u dann mit Wasser verdünnt….
    ich weiss jetzt nicht,ob es da einen zusammenhang gibt, allerdings hat mein mädel paar tage später eine Blasenentzündung…
    kann es sein, das das taurin sie so gereizt hat?
    oder war das nur zufall, weil der bube hatte keine Blasenentzündung entwickelt…
    seitdem traue ich mir nicht mehr, das pulver ihnen zu geben…
    allerdings hab ich jetzt immer wieder gelesen, das man taurin zufüttern sollte, weil das im nassfutter nicht ausreichen soll… wie stell ich eigentlich fest, ob es durchs nassfutter ausreichend ist???

    ich füttere ausschließlich nassfutter:
    > Grau -getreidefrei
    >Animonda carny
    >Granata pet
    >Bozita

    als Zwischenmahlzeit gebe ich ihnen
    >verschiedene Sorten von Applaws (ist da eigentlich der 1% reisanteil „schädlich?)
    >feline porta 21 (thunfisch)

    GLG Manu

  13. Hallo Manu,

    ” Was hälst du vom Nassfutter “Grau”? natürlich das Getreidefreie!?”

    Kannst du ruhig füttern.

    „und ich hab mal gelesen, das man auf das verhältnis Calcium/Magnesium achten sollte? oder wars was anders? wie stelle ich fest, ob das verhältnis in ordung ist?“

    Calcium-/Phosphorverhältnis meinst du sicher. Das sollte im Idealfall so zwischen 1,1:1 und 1,2:1 liegen. Manche Hersteller geben das schon so in der Deklaration an, andere geben den Calcium- und Phosphorwert getrennt an, also beim Terra Faelis Huhn mit Kürbis & Katzenminze (hab jetzt einfach irgendeins ausgewählt), hast du Calcium: 0,13 % und Phosphor: 0,11 %. In dem Fall teilst du einfach den Calciumwert durch den Phosphorwert, also 0,13 : 0,11 = 1,18. 1,18 steht für das Calcium, Phosphor wäre bei der Rechnung 1, wir haben also ein Calcium-/Phosporverhältnis von 1,18:1, das ist in Ordnung.

    „ich hab mir Taurinpulver gekauft u meinen süßen übers futter, anfangs pur u dann mit Wasser verdünnt….ich weiss jetzt nicht,ob es da einen zusammenhang gibt, allerdings hat mein mädel paar tage später eine Blasenentzündung…“

    Ob es einen Zusammenhang gibt, kann ich dir, ehrlich gesagt, nicht sagen, kann auch einfach Zufall gewesen sein. Grundsätzlich Taurin immer mit lauwarmem Wasser verdünnen. Ob im Futter genug enthalten ist, siehst du wieder in der Deklaration. Empfohlen werden 2000 – 2500 mg Taurin pro Kilogramm Nassfutter. Wenn du so 250-300 mg pro Tag und Katze zufütterst, machst du auf jeden Fall nichts falsch.

    Kohlenhydrate (Getreide etc.) sind für Katzen nicht giftig, besonders größere Mengen können aber nur schlecht bis kaum verwertet werden (was wiederum zu Problemen führen kann). Die 1% Reis sind, meiner Meinung nach, kein Problem. Bei Ergänzungsfuttermitteln nur immer aufpassen, dass es nicht zu viel wird (als Regel gilt: Ergänzungsfuttermittel (oder auch hin und wieder mal rohes Fleisch z. B.) sollten nur max. 20 % der Gesamtfuttermenge pro Woche ausmachen.

    Wenn noch etwas unklar ist, einfach melden.

    lg

    Anika

  14. Hallo anika,

    danke für deine schnelle antwort :-))

    das beispiel mit der rechnung verstehe ich noch nicht wirklich…
    ist phosphor denn immer X:1 ?

    also ich möchte meine beiden jetzt mit den Fütterungszeiten langsam anpassen,
    sprich ich möchte ihnen zu zweit
    >morgens eine dose 200g von z.b. grau, animonda carny, granata pet oder bozita (tetra-pack) füttern…
    >mittags/nachmittags als zwischenmahlzeit z.b. ein tütchen applaws 70g oder applaws döschen 70g oder herrmanns katzenfutter 85g füttern…
    >abends wieder eine dose 200g für beide…

    ist das eigentlich zu wenig ?
    also zusammengefasst würden sie täglich jeweils eine 200g dose u eine zwischenmahlzeit von etwa 70-85g bekommen…

    Lg manu

    P.s. findet man dich auch in facebook u dürfte ich da auch fragen,wenn mir was am herzen liegt?
    falls ich hier mal nicht gerade online bin….

  15. Hallo Manu,

    also wenn du jetzt z. B. 0,15 % Calcium und 0,15 % Phosphor im Futter hast, hast du ein Verhältnis 1:1 (also beides gleich). Wenn ein Wert höher ist (das Calcium also in dem Fall), verschiebt sich das Verhältnis entsprechend. Wäre Phosphor höher, würde sich das Verhältnis in die andere Richtung verschieben, also Calcium wäre 1 und Phosphor 1,18.

    (Ich erkläre das bestimmt wahnsinnig kompliziert, Mathe und ich ist so eine Geschichte, im Endeffekt reicht es aber auch, wenn du weißt, dass Calcium immer höher als Phosphor sein soll und du dann einfach Calcium geteilt durch Phosphor nehmen musst. Liegt das Ergebnis zwischen 1,1 und 1,2 (max. 1,3) passt’s, wenn nicht, eher nicht). Der Wert gilt für gesunde Katzen, also Katzen ohne Nierenprobleme etc.

    Ob das reicht oder nicht, musst du ausprobieren. Ich kenne Katzen (rank und schlank), die bei Wachstumsschüben 600 g Nassfutter am Tag verdrückt haben. Ansonsten habe ich dir beim anderen Artikel schon etwas dazu geschrieben.

    Auf Facebook findest du mich hier: https://www.facebook.com/anika.abel
    Einfach Freundesantrag schicken, wenn du magst.

    lg

    Anika

  16. Ein wirklich toller Artikel, den ich jetzt schon des öfteren gelesen habe wenn ich mir Katzenfutter anschaue. Schliesslich bin ich auch dank deines Artikel letztes Jahr auf besseres Katzenfutter umgestiegen, ist wirklich praktisch wenn man alle Fakten nochmal nachlesen kann.

    Bei mir ist es so, ich hab nicht allzuviel Geld, deshalb musste ich mir ein relativ „günstiges“ gutes Futter nehmen. Zur Zeit füttere ich Bozita. Da sieht das folgendesmaßen auf der Packung aus:

    http://www.bozita.com/de/Bozita-Feline-Katzenfutter/Produktegruppe/Bozita-Feline-Katzenfutter-Tetra-Recart/vielhuhn/
    http://www.bozita.com/de/Bozita-Feline-Katzenfutter/Produktegruppe/Bozita-Feline-Katzenfutter-Tetra-Recart/kaninchen/

    Geht das so in Ordnunhttp://haustiger.info/?live-comment-preview_js&replytocom=lcp#respondg?

  17. Hallo Tasmanian,

    entschuldige die späte Antwort. Schön, dass dir der Artikel weiterhilft. Bozita kannst du füttern, aber vielleicht kannst du es noch um die ein oder andere Marke ergänzen, um für etwas Ausgewogenheit zu sorgen. Ungefähr im gleichen Preissegment wären z. B. Animonda Carny, Leonardo oder Macs.

    lg

    Anika

  18. Hallo,
    ein toller Artikel der mich auch schon länger beschäftigt 🙂

    Ich tu bei meiner lieben einfach auf viel Abwechslung achten. Ob das allein reicht weiß ich allerdings auch nicht so ganz. Und mit Trockenfutter kommt sie gar nicht klar das lässt sie einfach liegen und hungert stattdessen lieber…

  19. Hallo Inka,

    schlaue Katze. Trockenfutter brauchst du nicht, lieber mal ein Stück Rindergulasch oder ähnliches für die Zähne.

    Wenn du hochwertiges Nassfutter fütterst und auf Ausgewogenheit achtest, ist deine Katze schon einmal gut versorgt.

    lg

    Anika

  20. Liebe Anika,

    vielen Dank für den tollen Artikel, der klasse geschrieben und sehr informativ ist. Ich habe vor 4 Wochen zwei kleine Colourpoint-Perser adoptiert, denen von der Züchterin das irgendwie zweifelhafte Nassfutter „Lux“ von Aldi-Nord verfüttert wurde. Immerhin ist der Anteil an Fleisch und „tierischen Nebenerzeugnissen“ durchaus akzeptabel, allerdings ist der Geruch doch eher penetrant. Aus diesem Grund stellte ich sie sofort auf höherwertiges Futter um und füttere eine Kombination aus Macs, Animonda Carny und dem Bio-Futter von Yarrah (dessen Getreideanteil zwar eher hoch ist, aber auf #organic-Grundlage hergestellt wurde). Meine Racker sind offenbar sehr zufrieden damit. Vor ein paar Tagen fand ich auf dem Schrank noch eine Dose Aldi-Lux, und wollte wissen, wie die beiden auf das Futter reagieren. Ich öffnete die Dose, die Racker kamen gleich angestürmt, schnupperten, schüttelten sich und trollten sich wieder davon 😉

  21. Hallo Timo,

    schön, dass dir der Artikel weitergeholfen hat. Es gibt schlechteres Futter als Lux, besseres aber auch. Zum Geruch kann ich nichts sagen, wir sind hier Einzugsgebiet für Aldi Süd. 😉

    Yarrah finde ich von der Zusammensetzung nicht wirklich prickelnd, vielleicht wären Pfotenliebe oder Petnatur noch eine Alternative für dich, sind beide bio und die Zusammensetzung ist besser.

    Noch viel Freude mit deinen Kitten!

    lg

    Anika

  22. Das werd ich machen wenn der Herr es zulässt. Er ist nämlich sehr mäkelig und frisst auch nur eine Sorte. Auf Wechsel, auch langsam, reagiert er mit Protest. Naja ich versuchs,

    Probleme bereitet mir nur mein Mädchen, sie mag einfach kein Nassfutter, sie besteht auf ihr Trockenfutter. Ich hab bisher noch keins mit hohem Fleischanteil gefunden. Sie trinkt wahnsinnig viel, was ja bei Trockenfutter recht gut ist. Kennst du ein Trockenfutter mit viel Fleisch?

  23. Hallo alle zusammen!

    Seit ich meine Katze habe (sie ist jetzt 1 Jahr und 2 1/2 Monate alt) beschäftige ich mich auch eingehend mit dem Thema „gutes Katzenfutter“. Die Züchterin hatte mir damals dazu den Anstoß gegeben und ich habe mich im Vorfeld (bevor meine neue Mitbewohnerin zu mir kam) ausführlich belesen und im Tierhandel viele verschiedene Deklarationen studiert. Habe auch meine Eltern und meine Schwester damit angesteckt, die sich seitdem ebenfalls um „gutes Katzenfutter“ bemühen. Die beiden Kater meiner Eltern beispielsweise bekamen prompt schöner und gesünder aussehendes Fell. Bei meiner Katze hatte ich mich letztendlich für Nassfutter von „real nature“ (Zusammensetzung 58% Huhn (aus Herzen, Fleisch, Lebern, Mägen), 30,5% Hühner- und Putenfleischbrühe, 8% Putenherzen, 2% Haferflocken, 1% Mineralstoffe, 0,5% Hanföl) entschieden und sie eine zeitlang damit gefüttert. Irgendwann mochte sie dieses aber nicht mehr und rührte es überhaupt nicht mehr an. Also hieß es wieder, ab in den Laden und studieren. Seit ein paar Wochen bekommt sie nun „Moments“ (Zusammensetzung für die Sorte Sorry: Pazifikthunfisch 75%, Thunfischbrühe 24%, Reis 1%) und „Miamor – Feine Filets“ (Zusammensetzung für die Sorte Huhn und Kürbis: 59% Hühnerfleisch, 4% Kürbis, Reis) und sie fliegt darauf und ist happy. Sieht aus, wie Thunfisch, den wir so aus der Dose kennen. Ich weiß, manchmal ist etwas an Getreide oder GEmüse drin, aber ich denke, das sind noch „recht gesunde“ Mengen. Der Nachteil ist der hohe Preis für solch kleine Dosen (89cent für 70g bzw. 100g). Daher bekommt sie 1x am Tag Nassfutter und 1x Trockenfutter (achte hier auch auf die Hochwertigkeit). Zwischendurch bekommt sie Trockenfleisch, Hühnchenbrust…

    So, dann habe ich nun auch mal meine Erfahrungen kundgetan und vielleicht hilft es ja dem einen oder anderen weiter…

    Liebe Grüße an alle Katzenliebhaber!

  24. Eine Frage hätte ich da noch an dich, Annika.

    Mit wie vielen Monaten ist das Alter erreicht, das Katzenfutter von „Kitten“ auf „Adult“ etc. umzustellen? Sicherlich, darüber kann man sich auch belesen bzw. ist es auf dem Futter beschrieben, aber ich würde gerne deine Meinung dazu kennen.

    Vielen Dank! 🙂

  25. Hallo Laura,

    das Moments und die Miamor Feine Filets sind Ergänzungsfuttermittel, d. h. sie sind leider für die ausschließliche Ernährung von Katzen nicht geeignet, weil wesentliche Inhaltsstoffe fehlen und sie zudem nicht wirklich ausgewogen sind. Ergänzungsfuttermittel sollten maximal 20 % der Gesamtfuttermenge pro Woche ausmachen, damit es nicht zu Mangelerscheinungen kommt.

    Bei Fressnapf gibt es auch Catz Finefood und Grau (beides Alleinfuttermittel und hochwertig), vielleicht versuchst du es mal damit? Ansonsten kann ich dir http://www.floyds-pfotenshop.de empfehlen.

    lg

    Anika

  26. Ich füttere gar kein Kittenfutter, da ein hochwertiges Alleinfuttermittel für alle Altersstufen geeignet sein sollte. In freier Natur gibt es ja auch keine Mäuse für Kitten, erwachsene Katzen und Senioren. Schadet aber jetzt auch nicht, so lange es ein hochwertiges Futter ist.

    Grundsätzlich wird empfohlen, ab etwa 1 Jahr auf Adult-Futter umzustellen, ich würde wohl direkt nach der Kastration umstellen, die ja meistens in einem Alter zwischen 6 und 8 Monaten erfolgt. Deine Katze ist mit über einem Jahr auf jeden Fall alt genug für Adult-Futter.

    lg

    Anika

  27. Hallo Anika,

    lieben Dank für deine Hinweise und Ratschläge. Peinlicherweise ist mir das mit dem Ergänzungsfuttermittel vorher noch gar nicht aufgefallen. So viel zum Studieren. Oh je, wie doof ich bin! -.- „Grau“ bekomme ich demnächst geliefert, habe gestern nämlich welches bestellt, als ob ich deine Korrektur geahnt hätte. 😉

    Liebe Grüße,

    Laura

  28. Hallo Anika!
    Unser Kater frisst zur Zeit kaum bis garnicht. Blut, Organe und Urin sind o.k. Der Tierarzt kann keine Erkrankung feststellen. Zähne und Zahnfleisch sind o.k. Es gab keine Veränderungen in unserer Familie. Wir müssen jetzt versuchen ihn wieder zum Fressen zu kriegen. Vom Doc gabs schon Appetitanreger. Das klappte super,aber nur für kurze Zeit. Nun die Frage: Was für Futter könnte ich nehmen? Etwas unwiderstehliches müsste es sein.

  29. Hallo Martina,

    hm, das ist seltsam. Wie alt ist er denn? Was Katzen unwiderstehlich finden, ist ganz unterschiedlich. Viele Katzen finden die Döschen von Almo Nature ganz toll (ist ein Ergänzungsfutter, aber hauptsache, ihr habt erstmal Futter im Kater). Das Futter evtl. auch Körpertemperatur anwärmen, hilft auch manchmal. Gibt es denn etwas, das er besonders gern mag? Irgendwelche Leckereien oder auch „Menschenessen“?

    Ansonsten gibt es hier noch einige Tipps: http://haustiger.info/katzen-pappeln-wenn-die-katze-zunehmen-muss/

    lg und viel Erfolg!

    Anika

  30. Hey Anika!
    Danke für deine Nachricht. Wir sind im Moment so verzweifelt, das wir für jeden Rat dankbar sind. Teddy ist 6 1/2 Jahre alt. Gestern waren wir wieder beim Tierarzt. Wir sollen jetzt alles füttern was er mag, damit er wieder zu Gewicht kommt. Egal wie ungesund es im Moment ist. So hat er heute gekochten Schinken, rohes Fleisch, Astronautenkost und Kaffeesahne bekommen. Er hat alles mit großer Begeisterung verputzt. Er hatte vorher ein Gewicht von 4,3 kg. Jetzt 3,2 kg. Hab schon was von barfen gehört. Vielleicht ist das eine Alternative für uns. Ist da was dran, das Katzen sowie Meerschweinchen das Fressen vergessen können? Verlernen?
    Gruß und lieben Dank
    Martina

  31. Hallo Martina,

    rohes Fleisch mag er? Dann wäre Barfen sicherlich die gesündeste und einfachste Alternative für ihn. Für den Anfang geht rohes Fleisch (kein Schwein) auch pur, in nächster Zeit solltest du aber das Futter dann mit Zusätzen ergänzen. Für den Anfang eignen sich Komplettmischungen, wie z. B. Felini Complete, ganz gut, bis man sich ein wenig näher mit dem Thema beschäftigt hat. Die Zusätze sind nötig, weil Katze ja im Normalfall ganze Beutetiere frisst (also mit Blut, Knochen, Innereien) und reinem Fleisch da einfach so manches (Calcium z. B.) im Vergleich zum ganzen Tier fehlt. Gerade bei magerem Fleisch ruhig auch ein bisschen Fett zugeben, Gänseschmalz riecht z. B. wenn man es schmelzen lässt, recht appetitlich (so nach Gänsebraten), hilft oft. Bisschen einlesen kannst du dich hier: http://haustiger.info/katzen-barfen-tutorial-fur-einsteiger-teil-1/

    Dass eine Katze von einem Tag auf den anderen mehr oder weniger grundlos das Fressen verlernt, habe ich in dem Sinn jetzt noch nie gehört. Dass bestimmtes Futter plötzlich verweigert wird, das durchaus. Das kann verschiedene Gründe haben (eine veränderte Rezeptur z. B.). Die Frage ist, woran es bei ihm liegt, wenn körperlich alles in Ordnung ist und es auch sonst keine Veränderungen gab *grübel*

    Mit Meerschweinchen kenne ich mich, ehrlich gesagt, nicht aus. Immerhin nimmt er etwas zu sich, das ist schon viel wert.

    lg

    Anika

  32. Liebe Anika,
    freue mich dich gefunden zu haben.
    Ich habe 4 Katzen, darunter eine CNI Katze. Ist schwierig ein passendes Futter für die kranke Katze zu finden, was aber auch die anderen ab und an fressen können.
    Ich habe Nehls Katzenfutter gefunden. Was meinst du, ist das ein gutes Futter?Mich interessiert vor allem an dem Futter, dass ich auf den Phosphatbinder verzichten kann.
    Für die anderen gibt es Mac,Grau und die anderen Mittel- bis hochwertigen Futtersorten.
    Nun könnte ich auch noch über eine Bekannte an das umstrittene Anifit-Futter rankommen.Ist natürlich alles sehr teuer. Auch da würde mich deine Meinung interessieren, ob es sich lohnt. Ach ja, im Nehl-Futter wird auch noch auf synthetische Zusatzstoffe verzichtet.
    Würde mich freuen, wenn du mir antworten könntest.
    Liebe Grüße Heike

  33. Hallo Heike,

    ich finde Nehls nicht schlecht, kann man durchaus füttern. Anifit hat zwar den zum Beispiel in Bezug auf Bedarfswerte sehr bekannten Prof. Dr. Wanner als wissenschaftlichen Beirat, überzeugt mich persönlich aber jetzt nicht soo sehr. Qualitativ gleichwertiges Futter bekommt man imho auch auf normalem Weg, ohne über den Anifit-Vertriebsweg gehen zu müssen. BARF wäre keine Alternative für euch?

    lg

    Anika

  34. Hallo,

    also wir haben eine Katze die kein Feuchtfutter frisst. Das findet sie scheinbar eklig :-/
    Und als Trockenfutter frisst sie momentan nur das mit Getreide, alles andere verweigert sie. Also man kann Katzen auch nicht zwingen gesundes zu essen. Wenn sie nur getreidefreies Futter bekommt isst sie einfach nichts. Und sie möchte nach jedem Beutel wieder eine neue Sorte…

  35. Hallo Isa,

    es stimmt, dass es bei Katzen oft schwierig ist, sie an ein neues Futter zu gewöhnen. Eine Futterumstellung braucht oft Zeit (Wochen bis Monate, manchmal sogar Jahre), Geduld und oftmals auch gute Nerven. Gesund ist sie (auch die Zähne?), manchmal liegen gesundheitliche Probleme zugrunde, wenn sich eine Katze nur auf Trockenfutter/Nassfutter konzentriert und kein anderes Futter akzeptiert.

    Ansonsten findest du hier noch einige Ansätze, Ideen und Lösungsvorschläge:

    http://haustiger.info/hilfe-meine-katze-maekelt/
    http://haustiger.info/10-moegliche-gruende-warum-die-futterumstellung-misslingt/

    lg

    Anika

  36. Pinkback: Katzen: In allen Lebenslagen gut gefüttert - Haustiger

  37. Hey, ein guter Artikel. Es gibt ja ziemlich viele Artikel und Tests, die einem zu eher teurem Katzenfutter raten. Hier ein weiteres Beispiel: http://bestopia.de/tierbedarf/bestes-katzenfutter-im-test-2016
    Ist das wirklich nötig? Oder reicht auch das konventionelle von Whiskas oder so? Die meisten sind mir einfach zu teuer 🙁

  38. Hallo David,

    Qualität hat ihren Preis, das stimmt. Aber dafür spart man dann an anderen Stellen wieder (z. B. an den Tierarztkosten). Dazu kommt, dass die Katze von hochwertigem Futter meist weniger braucht und man auch durch den Kauf größerer Dosen noch ein bisschen sparen kann. Zusammengenommen muss hochwertig damit gar nicht mal unbedingt teurer kommen, als Whiskas und Co. Futter mit einem entsprechenden Preis-Leistungsverhältnis wären zum Beispiel Macs oder Ropocat.

    Gruß

    Anika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: