Gefahrenquellen

Vorsicht Stromschlag! Katzen und Elektrizität

In Haushalten, in denen Nagetiere und Kaninchen Freigang genießen, ist es Standard: Stromkabel müssen gesichert werden. Aber bei Katzen? Katzen sind doch keine Nager, die vergreifen sich nicht an Kabeln, oder? Vielleicht kennt der ein oder andere auch den Film „Hilfe, es weihnachtet sehr“ (bzw. „Eine schöne Bescherung), der eine entsprechende Szene zeigt. Leider ist es gar nicht so selten, dass sich Katzen (oft Kitten z. B. im Zahnwechsel, aber auch manch erwachsene) auch im realen Leben an Stromkabeln gütlich tun. Manchmal geht das gut aus, manchmal leider auch nicht.

“In ein Kabel gebissen? Hat die doch noch nie gemacht!”

Beißt die Katze in ein stromführendes Kabel, kann es zu Verbrennungen an der Kontaktstelle (z. B. im Mundraum oder an der Zunge) kommen, zu Krämpfen, Atembeschwerden, Atemstillstand, Herzrhythmusstörungen oder Tod durch Herzstillstand.

Erste-Hilfe-Maßnahmen bei Stromschlag

[box type=”warning”] Die Katze (ebenso wie Flüssigkeiten in näherer Umgebung) bitte NICHT berühren, wenn sie noch Kontakt zur Stromquelle hat! Zunächst immer die Stromzufuhr unterbrechen (Hauptschalter, Stecker ziehen). Ist dies nicht möglich, muss die Katze mithilfe eines nicht leitenden Gegenstands vom Kabel getrennt werden (z. B. Holzstiel).  [/box] Bei Bewusstlosigkeit werden Herzschlag und Atmung überprüft und gegebenenfalls mit Wiederbelebungsmaßnahmen begonnen. Auch wenn das Tier noch bei Bewusstsein ist oder dieses wieder erlangt und es ihm gut zu gehen scheint, bitte nach einem Stromschlag IMMER UMGEHEND den Tierarzt aufsuchen.

Präventionsmaßnahmen

Damit es gar nicht erst zu einem Stromschlag kommt, werden Kabel (insbesondere bei Tieren, die Interesse daran zeigen) am besten so gesichert, dass sie die Katze nicht anknabbern kann. Das kann zum Beispiel in Kabelkanälen sein, hinter Holzverkleidungen oder unter Teppich. Freiliegende Kabel dürfen regelmäßig auf Bissspuren überprüft und notfalls ersetzt werden. Oft werden auch Produkte eingesetzt, die den Katzen das Knabbern verleiden sollen, wie z. B. Bitter-Apple-Spray (schmeckt wirklich grausig). Das Spray enthält allerdings 20 % Isopropanol, ob man das in der Katze haben möchte, oder nicht lieber doch auf eine “homemade”-Version zurückgreift, ist jedoch die Frage. Es gibt auch tatsächlich so Spezialisten, die das Spray toll finden und die Kabel damit erst recht interessant finden. Dann ist ohnehin eine andere Alternative angesagt. Die Kabel des Anbieters mit dem angebissenen Apfel bzw. weiße Kabel generell scheinen davon ab übrigens besonders gut zu schmecken.

Daneben ist es definitiv kein Schaden, die Katze so auszulasten, dass sie sich den Tag nicht mit Kabelknabbern vertreiben muss. Das bedeutet ein Leben mit Katzenkumpel und mit geistiger und körperlicher Beschäftigung (insbesondere in Wohnungshaltung).

Vergreift sich eine eurer Katzen an Kabeln?

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe.

Treffen Sie eine Auswahl, um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur First-Party-Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Webseite.
  • Nur technisch notwendige Cookies zulassen:
    Es werden keine Cookies gesetzt, es sei denn, es handelt sich um technisch notwendige Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz. Impressum

Zurück

Dieser Text ist urheberrechtlich geschützt. Wenn Sie einen unserer Texte nutzen wollen, kontaktieren Sie uns unter redaktion@haustiger.info.
Diese Website speichert einige Benutzerdaten. Diese Daten werden verwendet, um dir eine persönlichere Erfahrung zu ermöglichen und um deinen Besuch auf unserer Website in Übereinstimmung mit der EU-DSGVO anonymisiert zu verfolgen. Wenn du dich dazu entschließen, das Tracking abzulehnen, wird in deinem Browser ein Cookie gesetzt, um diese Wahl für ein Jahr zu speichern. Einverstanden? Nein.
656